Aktie im Fokus: Wirecard – Shortverbot aufgehoben. Welche Chancen ergeben sich für Trader?

direktbroker-FX.deKurz vor Ostern hatte die Bafin mitgeteilt, dass Investoren ab sofort wieder Shortspekulationen auf das Wertpapier von Wirecard eingehen können. Damit ist das seit 18. Februar geltende Verbot aufgehoben und die Unsicherheit der Anleger wieder ein Stück gestiegen, wie der bisherige Kursverlauf zu Beginn dieser Woche zeigt. Intraday aber tummeln sich doch noch einige kaufwillige Investoren, die das anfängliche Minus merklich verringern konnten.

Ganz aus dem Schneider ist die Aktie dadurch aber noch längst nicht, viel Hürden auf der Oberseite müssen für ein eindeutiges Signal erst noch überwunden werden.

Hierzu zählen beispielsweise der EMA 200 auf Tagesbasis bei aktuell 130,65 Euro und der Widerstand um 136,50 Euro.

 

 

 

 

Long-Chance:
Solange der Widerstandsbereich zwischen 130,65 und 136,50 Euro Bestand hat, sind Long-Positionen zunächst noch mit erhöhter Vorsicht zu genießen. Erst über dem Widerstandsband zwischen 130,65 und 136,50 Euro kann weiteres Kurspotenzial bis rund 160,00 Euro abgeleitet werden.

Spätestens an 167,10 Euro dürften sich wieder vermehrt Verkäufer im Wertpapier von Wirecard einfinden.

Ein Kursrutsch unter die Apriltiefs von 106,70 Euro dürfte hingegen einen unmittelbaren Test der Märztiefs bei 93,12 bzw. der Februartiefs bei 86,00 Euro forcieren.

 

 


 

Einstieg per Stop-Buy-Order : 136,50 Euro
Kursziel : 160,00 / 167,10 Euro
Stop :
Risikogröße pro CFD : 11,50 Euro
Zeithorizont : 1 – 2 Monate

 

Wochenchart:

23042019WO

 

Tageschart:

23042019TAG

Wirecard AG; Täglich/Wöchentlich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs der Aktie zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 116,50 Euro; 14:15 Uhr – Quelle: direktbroker-FX

 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge