Aktien weiterhin im Aufwind

Credit Suisse: Nach einem schwachen Jahresende 2018 verlieh die Zinspause der Zentralbanken den Finanzmärkten im ersten Quartal Auftrieb. Ängste vor einer Rezession scheinen verfrüht. Wie geht es weiter?

Die diesjährige Rally an den Finanzmärkten hat sich in den letzten Wochen fortgesetzt, nicht zuletzt dank der weiterhin expansiven Geldpolitik der wichtigen Zentralbanken und Anzeichen einer Konjunkturerholung in Asien, darunter auch in China.

Dies verheisst Gutes für die Weltwirtschaft, auch wenn die Inversion der US-Renditekurve jüngst Rezessionsängste ausgelöst hat. Wir denken nicht, dass diese Ängste kurz- und mittelfristig gerechtfertigt sind. Laut unseren Modellen liegt die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA in den nächsten zwölf Monaten unter 10%.

 

 

Aktienkurse dürften weiter steigen
Das günstige Umfeld dürfte bis ins zweite Halbjahr anhalten. Wir sind daher jüngst erneut zu einem positiven taktischen Ausblick für globale Aktien als Anlageklasse übergegangen und favorisieren zudem den US-Aktienmarkt, für den der von uns bevorzugte Technologiesektor eine wichtige Rolle spielt.

Wachstum könnte die Renditen nach oben drücken
Bei Fixed-Income-Anlagen sind wir von einem positiven zu einem neutralen Ausblick für Staatsanleihen übergegangen, zumal diese seit Jahresbeginn zulegen konnten und die Wiederbeschleunigung des Wachstums Aufwärtsdruck auf die Renditen erzeugen könnte.

Alternative Anlagen beurteilen wir unverändert neutral, sehen aber weiterhin Potenzial im nach wie vor unterbewerteten britischen Pfund und in ausgewählten Schwellenländerwährungen.

 

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge