Skip to content
MENUMENU

Als Universalbank deckt die Credit Suisse alle Bereiche des Investment-Banking Bereichs ab. Von Privatkunden bis zu staatlichen Institutionen werden alle Bereiche bedient. Angeboten werden unter anderem Girokonten, Fonds, strukturierte Produkte und Zertifikate, Vermögensverwaltung oder auch Immobilien.

Im Bereich der Zertifikate werden vor allem Produkte wie Express- und Bonus Zertifikate auf Aktien, Indizes oder Rohstoffe emittiert. Besonders im Bereich der Garantie und Bonitäts Zertifikate ist der Emittent Credit Suisse Deutschland stark vertreten.

Die Geschäftsaktivitäten der Credit Suisse reichen in über 50 Länder weltweit und betreut mit ihren globalen Präsenzen private wie auch institutionelle Kunden. Dabei fokussiert sich die Credit Suisse in drei regionale Divisionen: Swiss Universal Bank, International Wealth Management und Asia Pacific.

Ergänzt werden diese Divisionen durch die Global Markets Sparte, welche sich auf breite Aktien- und Anleihenprodukte konzentriert. Mit der Investment Banking & Capital Markets Sparte werden alle Investment-Banking Dienstleistungen für institutionelle Kunden abgedeckt.

Die 1856 gegründete Credit Suisse ist eine der weltweit führenden Finanzdienstleistungsunternehmen der Welt. Der Hauptsitz der Großbank liegt in Zürich. Die Bank Credit Suisse ist eine Privatbank und ein Vermögensverwalter mit ausgeprägten Investment-Banking-Kompetenzen.

 

Weitere Zertifikate Anbieter sind:

 

BaFin Informationen zur Credit Suisse

BaFin Informationen zur Credit Suisse (Deutschland) Aktiengesellschaft
Stand: 21. Januar 2017

Gattung: CRR-Kreditinstitut

Erlaubnisse/Zulassung/Tätigkeiten Erteilungsdatum Ende am Endegrund
Abschlußvermittlung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 2 KWG) 01.01.1998
Anlageberatung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1a KWG) 01.11.2007
Anlagevermittlung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1 KWG) 01.01.1998
Anlageverwaltung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 11 KWG) 26.03.2009
Depotgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 KWG) 23.12.1997
Diskontgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 KWG) 23.12.1997
Drittstaateneinlagenvermittlung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 5 KWG) 01.01.1998
E-Geld-Geschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 11 KWG) 01.07.2002 30.04.2011 Inkrafttr. d. Gesetzes z. Umsetzung d. 2. E-GeldRL
Eigengeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 3 KWG) 01.11.2007 31.12.2010 Ende nach Art 1 des CRD II-Umsetzungsgesetzes
Eigengeschäft (§32 Abs. 1a KWG) 31.12.2010
Eigenhandel (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 4 KWG) 01.01.1998
Einlagengeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 KWG) 23.12.1997
Emissionsgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 10 KWG) 01.01.1998
Factoring (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 9 KWG) 25.12.2008
Finanzierungsleasing (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 10 KWG) 25.12.2008
Finanzkommissionsgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 KWG) 23.12.1997
Finanzportfolioverwaltung (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 3 KWG) 01.01.1998
Finanztransfergeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 6 KWG) 01.01.1998 31.10.2009 Ende nach Art 2 Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz
Garantiegeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 KWG) 23.12.1997
Geldkartengeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 11 KWG a.F.) 01.01.1998 30.06.2002 Ende nach § 64f KWG (4. FMFG)
Girogeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 KWG) 23.12.1997 30.10.2009 Ende nach Art 2 Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz
Kreditgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 KWG) 23.12.1997
Kreditkartengeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 8 KWG) 01.07.2002 31.10.2009 Ende nach Art 2 Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz
Netzgeldgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 12 KWG a.F.) 01.01.1998 30.06.2002 Ende nach § 64f KWG (4. FMFG)
Platzierungsgeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1c KWG) 01.11.2007
Revolvinggeschäft, sog. (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 KWG) 23.12.1997
Scheck- u. Wechseleinzugs- u. Reisescheckgeschäft (§ 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 KWG) 31.10.2009
Sortengeschäft (§ 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 7 KWG) 01.01.1998