Aktienanalyse: Daimler – Anleger trauen dem Frieden nicht

direktbroker-FX.deAm späten Mittwochnachmittag schlug eine Nachricht wie eine Bombe ein. Der US-Nachrichtensender CNBC berichtete über eine Verschiebung der angekündigten Zölle auf Auto- und Teileimporte um 180 Tage – eigentlich hätten ab dem 18. Mai Zölle erhoben werden sollen. Automobilwerte setzten sich entsprechend rasch an die DAX-Spitze, heute folgt aber Ernüchterung.

Daimler verliert in der ersten Tageshälfte sogar an Wert. Technisch spielt sich hierbei jetzt eine Gratwanderung ab, die nicht ganz risikolos ist, aber auch Chancen bietet.

 

Long-Chance:
Aufgeschoben heißt nicht aufgehoben! Solange das Unterstützungsniveau um 52,00 Euro auf Tagesschlussbasis verteidigt werden kann, könnte das Wertpapier von Daimler zunächst in den Bereich von 56,00 Euro zulegen, darüber wäre mit einem weiteren Schritt in Richtung 58,18 Euro und der am Monatsbeginn gerissenen Kurslücke zu rechnen.

Höher als 60,00 Euro dürfte es vorerst nicht mehr hochgehen, dazu stehen in diesem Bereich zu viele Widerstände im Weg.

 


 

Auf der Unterseite bedeutet ein Kursrutsch unter das Niveau von 51,48 Euro hingegen fortgesetztes Verkaufsinteresse zunächst in den Bereich von 49,10 Euro, darunter sogar auf 48,00 Euro.

Sollte sich die Daimler-Aktie noch merklich schwächer präsentieren, wären sogar Verluste auf die Jahrestiefs von 44,51 Euro vorstellbar.

 

  • Einstieg per Market-Buy-Order : 53,72 Euro
  • Kursziel : 52,00 / 56,00 / 60,00 Euro
  • Stop :
  • Risikogröße pro CFD : 1,72 Euro
  • Zeithorizont : 1 – 3 Monate

 

Wochenchart:

Daimler Aktienanalyse

Daimler Aktienanalyse

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge