Aktienmärkte setzen Rallye fort, API-Bericht treibt Ölpreise nach oben

XTB:
  • Aktienmärkte setzen Rallye fort, S&P500 (US500) erreicht zum ersten Mal die 2.600 Punkte
  • USD schwächelt nach Yellens Rede leicht, JPY führt Gewinne im G10-Vergleich an
  • Ölpreise steigen, da der API-Bericht auf einen starken Rückgang der Lagerbestände hindeutet

Die weltweiten Aktienmärkte scheinen sich wieder im Rallye-Modus zu befinden. Es war der zweite positive Handelstag mit Zuwächsen von Europa bis Asien.

Erwähnenswert ist außerdem, dass an der Wall Street der S&P500 (US500) zum ersten Mal in der Geschichte kurzzeitig die 2.600 Punkte übertraf, verantwortlich dafür waren vor allem die Technologie- und Gesundheitsunternehmen.

Es könnte bedeuten, dass die Unruhen der letzten zwei Wochen vorbei sind und eine Wiederaufnahme des Bullenmarkts bevorsteht, zumal der Dezember für die meisten Aktienindizes in der Regel positive Renditen mit sich bringt.

In Asien konnte der Hang Seng CE (CHNComp) bislang am besten abschneiden und gewinnt 0,66% an Wert. Der japanische Nikkei (JAP225) schloss den Tag mit einem Gewinn von 0.48% ab, obwohl der JPY gegenüber dem USD aufwertete.

Der australische S&P/ASX200 (AUS200) legte um 0.38% zu. Die Entwicklung in Australien wurde zu einem gewissen Grad von den Daten zum Bauwesen (Gesamtwert der Bauprojekte) für das dritte Quartal gestützt, da sie überraschend positiv ausfielen (+ 15,7% im Quartalsvergleich, gegenüber erwarteten -2,3%).

Eines der interessantesten Ereignisse in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch war Janet Yellens Rede. Sie sagte, dass eine zu schnelle Verschärfung der Geldpolitik das Inflationsziel der Fed von 2% gefährden könnte. Darüber hinaus gebe es einen "Hinweis", dass die Erwartungen für künftige Preiserhöhungen nachlassen könnten.

Auf der anderen Seite betonte sie, dass die Inflationsschwäche nur vorübergehend sein sollte. Daher ist mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass es im Dezember zu einer Zinserhöhung kommen wird – das Protokoll der letzten Fed-Sitzung könnte diesen Schritt bestätigen und eventuell einen Hinweis auf die Zinsentwicklung für 2018 geben.

Der US-Dollar ist jetzt die schwächste Währung im G10-Vergleich und der JPY ist trotz der positiven Stimmung an den Aktienmärkten ein Top-Performer.

Reuters berichtete, dass es erste Anzeichen von der BoJ gibt, die geldpolitischen Maßnahmen zu reduzieren. Es ist jedoch weiterhin unwahrscheinlich, dass sich die Geldpolitik der britischen Zentralbank in absehbarer Zukunft ändern wird.


Nachdem erneuten Test des 21er EMA, könnte sich der USD/JPY  nun in Richtung des 38,2% Fibo-Retracements bewegen (111,870). Quelle: xStation 5

Zuletzt gab es noch den wöchentlichen API-Bericht über die geschätzten Veränderungen der Öllagerbestände. Es wurde der größte Rückgang in 3 Monaten gemeldet – die Lagerbestände sanken um 6,4 Millionen Barrel, während die Märkte einen Rückgang von nur 2,2 mm Barrel prognostizierten.

Es ist ein gutes Zeichen für Bullen vor der Veröffentlichung der offiziellen Daten von der DoE (heute um 16:30 Uhr). Darüber hinaus wurden höhere Preise durch Nachrichten über die Störung der kanadischen Pipeline in die USA gestützt und die Investoren erwarten, dass die OPEC die Förderkürzung in der kommenden Woche verlängern wird.


OIL.WTI Preise legten über Nacht zu. Ein Durchbruch über den Widerstand bei $57.90 USD, könnte eine Bewegung in Richtung der $62 auslösen. Quelle: xStation 5

Weitere Analysen zu Währungen und Öl:

Ölpreis nimmt Tempo auf

EUR/USD macht einen Rücksetzer

RBA führt lockere Geldpolitik fort, AUD leicht verändert

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge