Alpari: EUR/AUD: Make or break!

AlpariSeit dem Allzeittief im Sommer 2012 bei 1,1605 hat das Währungspaar eine große Bodenbildung in Form eines inversen SKS-Muster vollzogen, die den Ausbruch mit Überschreiten des Pivotpunkts bei 1,3181 endgültig aktiviert wurde (grüne Linie). Ausgangspunkt für diese Bewegung war das bisherige Jahrestief bei 1,2211, von dem aus sich ein steiler mittelfristiger Aufwärtstrend etablierte (orange Linien). Dieser erreichte im August bei 1,4932 das bisherige Jahreshoch und wurde im Rahmen eines Doppeltops letztendlich verletzt (schwarze Linien). Aus der  Trendwendeformation lässt sich ein kalkulatorisches Abschlagspotenzial bis in den Bereich von 1,3966 ableiten.  Nach Unterschreitung der Nackenlinie bei 1,4449 setzte sich der Abwärtsimpuls zunächst fort und fand einen temporären Halt an der Horizontalunterstützung bei 1,4187 (obere violette Linie), wovon eine neue Gegenbewegung startete. Aktuell konsolidiert EUR/AUD direkt unterhalb der Nackenlinie (blaue Box). Hier wird es zur Entscheidung kommen, ob ein Fehlausbruch über die Nackenlinie gelingt oder ob es sich lediglich um einen Pullback an das Ausbruchslevel handelt: Make or break! Im Falle eines Fehlausbruchs könnte es aufgrund von Short-Eindeckungen  zu starken Gegenbewegungen kommen. Dabei wären die nächsten Anlaufpunkte auf der Oberseite bei 1,4506 und 1,4659. Ein prozyklisches Kaufsignal würde aber erst mit Überschreitung des Intraday-Jahreshochs bei 1,5029 entstehen.

Die technischen Indikatoren zeigen sich gegenüber diesem Szenario konstruktiv. Sowohl im Tages- als auch Wochenchart ist der trendfolgende DMI positiv ausgerichtet. Auch bei den Oszillatoren lassen sich Lichtblicke erkennen. Der Stochastik ist auf der ?Kaufseite? und der CCI hat eine positive Divergenz ausgebildet und diese mit einem Kaufsignal bestätigt. Trotz dieser erbaulichen Hinweise, sollte ein Engagement erst erfolgen, wenn das Chartbild die entsprechenden Beweise liefert.

Chart: EUR/AUD im Tageschart
 

Alternativ kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um eine Pullbackbewegung handelt. Bei einem Schlusskurs unter 1,4187 würde genau dieser Fall eintreten und man müßte mit einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung rechnen. Die nächste Haltezone wäre bei 1,4021 vorhanden (untere violette Linie).
 

 Folgen Sie Jörg Rohmann auf Twitter @Joerg_AlpariDE.

Chart courtesy of StockCharts.com; http://stockcharts.com
Weitere Analysen von Florian Eberhard finden Sie im Alpari Newsroom

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge