Biden ist bereit Geld zu schenken

Bernstein Bank: Das Coronavirus macht den Chefs der Finanzbehörden in den Industrieländern zunehmend zu schaffen. Eine Lawine von neuen Krankheiten in Großbritannien und Irland stellt das Wirtschaftswachstum für das erste Halbjahr 2021 in Frage.

In den USA braut sich ein weiterer Konflikt zwischen Demokraten und Republikanern zusammen. Das FBI hat sogar vor möglichen bewaffneten Protesten im Zusammenhang mit der Amtseinführung von Joe Biden als Präsident gewarnt.

Parallel dazu will das US-Parlament über ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump abstimmen. All diese politischen Turbulenzen sind nicht gut für die aktuelle Marktsituation. Die Anleger warten mit Spannung auf Bidens Rede, in der er künftige Konjunkturmaßnahmen skizzieren soll.

 


 

Es gibt Gerüchte, dass eine Menge Geld in die Wirtschaft fließen wird, bis zu 3 Billionen USD. Biden wird versuchen, dieses Hilfspaket so universell wie möglich zu gestalten, um die Erwartungen der Wählerschaft zu erfüllen.

Allerdings befindet sich der S&P500-Index bereits jetzt auf seinen Allzeithochs. Ein übermäßiger Optimismus der Anleger könnte zu einigen Korrekturen an den Aktienmärkten führen.

Es gibt auch einige Neuigkeiten von der US-Notenbank. Von offizieller Seite gibt es erste Andeutungen, dass die Anleihekäufe vielleicht bis Ende 2021 reduziert werden. Natürlich könnte es zu unvorhersehbaren Anpassungen kommen, aber solche Aussagen könnten den US-Dollar gegenüber dem Euro und anderen wichtigen Währungen unterstützen.

In Europa wächst die Möglichkeit einer zusätzlichen Abriegelung. Angela Merkel erwägt eine Verlängerung der Quarantäne. Damit ist es wahrscheinlich, dass eine der größten Volkswirtschaften Europas auch im ersten Quartal 2021 von COVID-19 heimgesucht wird. Andere Länder der Europäischen Union sind besorgt über einen starken Anstieg der Infektionen mit dem neuen Typ des Coronavirus in Großbritannien und Irland.

Die Unsicherheit in den US-Märkten, zusammen mit einem starken Anstieg in Europa, signalisiert, dass eine schwierige Zeit für alle Marktteilnehmer beginnt. Langfristige Entscheidungen werden nicht möglich sein und müssen fast täglich analysiert werden.

In der aktuellen Situation könnte der S&P500-Index vor dem Statement von Joe Biden und der Veröffentlichung von Details seines Programms in eine kleine Korrektur gehen.

S&P500

S&P500

Was erwartet uns heute?

10.00 EZB-Präsidentin Christine Lagarde hält eine Rede
14.30 US-Kerninflation für Dezember
16.30 US-Rohölvorräte

Disclaimer & Risikohinweis

78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge