Bitcoin: 10.000 Dollar als Boden?

IG: Die digitale Währung Bitcoin schockt Anleger kurz vor Beginn des Wochenendes. Es herrscht eine spürbare Panik im Markt, welche einmal mehr die Unberechenbarkeit des Kurses unterstreicht. Bis zu 35 % an Wert muss der Bitcoin-Kurs  allein am Freitag einbüßen.

Die psychologische Preismarke könnte dabei einmal mehr in das Auge gefasst werden und womöglich als Unterstützung dienen. Sollte sich die Panik gelegt haben, könnten Schnäppchenjäger vermehrt in den Markt treten und den Preis erneut nach oben treiben.

Bitcoin: 10.000 Dollar als Boden?

Der Kurseinbruch wirft jedoch alles andere als ein gutes Bild auf Cyberwährungen. Der gesamte Kryptowährungsmarkt leidet zur aktuellen Stunde und wird mit dem Krypto-Original händchenhaltend in die Tiefe gerissen.

Dass Emotionen eine entscheidende Schlüsselrolle spielen können bewahrheitet sich erneut. Die Gier wird zum Eigentor vieler Anleger. Notenbanker, welche vor den Gefahren von Bitcoin und Co. warnten, dürften sich nun bestätigt fühlen.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin: Ermittler untersuchen Beteiligung Nordkoreas an Cyberattacke

Bitcoin-Einbruch: Broker erlaubt Kunden die Kryptowährung zu shorten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge