Bitcoin: 8.000 Dollar-Marke liegt in Bullenhand

IGDas Brokerhaus IG taxiert zur Stunde den Bitcoin Kurs auf 8246 US-Dollar. Damit liegt der Kurs rund 2 Prozent höher als am Vortag. Das weiter ansteigende Handelsvolumen und die steigende Marktkapitalisierung könnten die Bullen gestützt haben.

Der Bitcoin Kurs ist gestern zum ersten Mal seit Mai über die Marke von 8.000 US-Dollar gestiegen. Die jüngste Bullenrallye konnte nun weitere Impulse erhalten. Rückenwind kam dabei von einer Meldung in der letzten Woche, wonach sich der Vermögensverwalter Blackrock genauer mit dem Kryptowährungen und der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie beschäftigen will. Des Weiteren könnten auch positive regulatorische Neuigkeiten aus Übersee den Bitcoin beflügelt haben.

Bei einem Blick auf die sogenannte Dominanzrate – ein Maß dafür, wie viel vom gesamten Kryptowährungsmarkt durch Bitcoin kontrolliert wird – stieg in dieser Woche auf 47 Prozent. Damit stieg die Rate nach dem Branchendienstleister Coinmarketcap.com auf den höchsten Stand seit Dezember letzten Jahres.

BTC/USD auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zu Kryptowährungen:
Bitcoin: Der Wochenendhandel ging an die Bullen
Bitcoin legt zu – BlackRock und Goldman Sachs geben Auftrieb
Ripple: Angriff auf die psychologische 0,50 USD-Marke wird vorbereitet

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge