Bitcoin: Bullen kommen nicht in Fahrt

IGDie Unsicherheit über den zukünftigen Werdegang des Kryptoassetmarkt macht sich unter Anlegern breit und dies könnte mit ein Faktor, sein, der zu Gewinnmitnahmen führt. Richtigerweise stellt sich die Frage auf, ob der Markt nun weiter konsolidiert oder nun der Weg frei gemacht wird, um alte Verlaufshochs wieder anzupeilen.

Bitcoin (BTC): Leitwolf kämpft um Schadensbegrenzung

Mit dem steilen Rückgang am Mittwoch ist die Wahrscheinlichkeit für weitere bärische Impulse gestiegen. Hierfür ist dennoch im Handelsverlauf ein neues Tief unter 6.400 erforderlich, um dies zu bestätigen. Die bärisch anzusehende Keilformation die sich Anfang März entwickelte ist weiterhin im Spiel und könnte den Abwärtsdrang befördern und nach Übernahme des Verlaufstiefs vom 1.April 2018 bei 6.400 US-Dollar den Kurs in Richtung Jahresverlaufstief bei 5.900 US-Dollar verleiten.

Ein Halt letztendlich an der Unterseite könnte für erste starke bullische Signale sorgen, die eine Trendumkehr einleiten könnten. Kurzfristig sollten die Bullen den Tagespivotpunkt bei rund 7.000 US-Dollar zügig wieder zurückerobern, um bestätigende Impulse zu liefern. An dieser Stelle fallen der 200-Stunden-Durchschnitt und der Tagespivotpunkt zusammen.

Bitcoin (BTC) auf Stundenbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zu Bitcoin & Co:
Krypto-Hedgefonds-Industrie schrumpft
Bitcoin, Ripple, Litecoin, Ethereum: Kurse hoppeln weiter abwärts
Bitcoin fällt weiter

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge