Bitcoin erreicht 20.000-Dollar-Marke und fällt

IG: Der Höhenflug der digitalen Währung Bitcoin setzt sich weiter fort. Am Sonntag verteuerte sich die digitale Leitdevise der Plattform Coinmarketcap zufolge auf über 20.000 Dollar.
 

Einmal mehr zelebrierten Anleger die Eröffnung des Future-Handels an der größten Terminbörse der Welt, der CME Group, welche nun offiziell den Bitcoin-Handel offeriert.
 

Doch die große Kaufwelle bleibt direkt nach dem Start vorerst aus. Nachdem der Futurepreis (Januarkontrakt) ein Preislevel von 20.650 Dollar erreichte, fiel dieser zurück bis auf 18.345 Dollar. Der Bitcoin-Kurs  fiel auf der Plattform Bitstamp bis auf 17.835 Dollar zurück.

Bitcoin erreicht 20.000- Dollar- Marke und fällt

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Darüber hinaus werden Spekulationen um einen Bitcoin-ETF in den USA immer lauter. Die Anbieter von ETFs befinden sich genauso wie Anleger in Lauerstellung und lechzen nach einem „Si“ der US-Aufsichtsbehörde. Auch hier gilt bei den jüngst eingeführten Terminkontrakten der First-Mover-Effekt. „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.
 

Eine erfolgreiche Zulassung eines indexbasierten Fonds (ETF) wäre das Sahnehäubchen nach den bereits erfolgten Future-Zulassungen. Nicht nur die CBOE und CME Group, sondern weitere Börsenbetreiber planen einen Bitcoin-Future in den eigenen Reihen auf die Beine zu stellen.
 

Eine der größten US-Broker, die TD Ameritrade, lockt ebenfalls seit Montag mit Bitcoin-Futures, welche über die CBOE laufen, weitere Kunden an.
 

Bitcoin fasst weiterhin Fuß, findet langsam, aber sicher Akzeptanz und reift womöglich zur einer anerkannten Anlageklasse. Drohende Regulierungen von Cyberbörsen um u.a. Terrorfinanzierungen und Geldwäsche zu unterbinden, gelten nicht mehr als Kaufhemmnis. Den Preisfantasien der Anleger scheinen aktuell keine Grenzen gesetzt.

Auch die erfolgreiche Etablierung der Preismarke von 20.000 Dollar dürfte ebenfalls neue Käuferschichten anlocken. Ausgesprochene Warnungen und Ausrufezeichen vor einem Investment in Bitcoin und Co. werden einmal mehr ignoriert.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin knackt 20.000-Dollar-Marke

Bitcoin-Einbruch: Broker erlaubt Kunden die Kryptowährung zu shorten

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge