Bitcoin markiert ein neues Allzeithoch – ETF womöglich nur eine Frage der Zeit

IG: ETF-Anbieter haben bei der US-Börsenaufsichtsbehörde, der „Securities and Exchange Commnission“ (SEC) die Einrichtung von Bitcoin-ETF-Produkten beantragt.
 

Laut der englischsprachigen Nachrichtenagentur Reuters reichten die Rex Shares LLC, Van Eck Associates Corp und die First Trust Advisor LP Anträge bei der US-Börsenaufsicht ein.
 

Bis dato hat die amerikanische Aufsichtsbehörde keinem der zahlreich erhaltenen Bitcoin-ETF-Vorschläge „grünes Licht“ gegeben. Doch durch die erfolgreiche Lancierung des ersten Bitcoin-Futures in den USA, werden die Karten sprichwörtlich neu gemischt. Die Aussicht auf Zulassung eines indexbasierten Fonds (ETFs) ist so groß wie nie zuvor.
 

Im Kampf um einen „Bitcoin-ETF“ mussten sich z.B. die „Winklevoss-Twins“ bereits Mitte März diesen Jahres geschlagen geben. Spekulationen auf die Zulassung des indexbasierten Fonds trieben den Kurs im Frühjahr auf ein Rekordhoch von 1.300 Dollar. Kurz nach der Ablehnungsmitteilung brach der Kurs bis um 18 Prozent auf rund 900 US-Dollar ein.
 

Anleger benötigen neue Kaufakzente, damit weitere Preisfantasien entstehen können. Eine mögliche Zulassung eines ETFs käme da gerade recht.

Sollten sich die Spekulationen um einen ETF verdichten, stände einer weiteren Kletterpartie wenig im Wege. Bitcoin wäre bei einem Erfolg schlichtweg als salonfähig zu bezeichnen.


Bitcoin markiert ein neues Allzeithoch- ETF womöglich nur eine Frage der Zeit

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)


Allzeithoch nach Future-Debüt

Das Debüt des Bitcoin-Futures ist geglückt. Im späten Handelsverlauf am Vortag erreichte der Bitcoin-Kurs  auf der Plattform Bitstamp ein neues Allzeithoch mit 17.270 Dollar. Der gesamte Cyberwährungsmarkt steuert mit einem Status Quo von 458 Milliarden Dollar nun auf die erste halbe Billion Dollar zu.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin-Futures erhöhen Preisvolatilität

Bitcoin: Goldman Sachs will Bitcoin-Future-Handel beginnen

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge