Bitcoin steuert erneut auf 7.000 US-Dollar zu

IG: Die Talfahrt von Bitcoin scheint vorerst gestoppt. Zu Mitte der Woche steuert die Kryptowährung erneut auf 7.000 US-Dollar zu und kann bereits im Handel am Mittwoch über 5 % an Wert zulegen. Somit befindet sich der am Wochenende kränkelnde Taler auf dem Weg der Besserung.

In der vergangenen Handelswoche brach der Bitcoinkurs  bis um 30 % ein. Eine Woche ist es nun her, dass die eigentlich erwartete technische „Vitaminspritze“ namens „SegWit2x“ abgesagt wurde. Diese hätte Bitcoin dringend nötig gehabt um sich technisch zu verbessern und sich resistent vor Skalierungsfragen zu zeigen.

Aktuell kann es bis zu über 24 Stunden dauern, bis eine Transaktion tatsächlich verarbeitet worden ist. Die Transaktionskosten steigen zudem in exorbitante Höhen an und sorgen für großen Unmut bei Nutzern.

Dies ist u.a. den sogenannten „Minern“ geschuldet, welche ihre Rechenleistung vermehrt dem Konkurrenten Bitcoin Cash zur Verfügung stellen und somit mittlerweile bis zu 137.000 Transaktionen auf ihre Bestätigung warten. Ein Grund liegt darin, dass sich schlichtweg mehr Kapital aus der Schürfung Bitcoin Cashs statt des Bitcoin-Talers generieren lässt – eine Folge des Preisanstiegs.

Ein weiterer Grund der Preis-Turbulenzen könnte in der Enttäuschung über die Absage des geplatzten Upgrades liegen. Ein Teil der Miner und Anleger zeigt sich enttäuscht über die Entwicklung des Bitcoins und nehmen das geplatzte Upgrade zum Anlass, sich auf die Suche nach dem „echten Bitcoin“ zu begeben, welcher die Skalierungsproblematik aktuell eher bewältigen zu vermag.

Die Unterstützer Bitcoin Cashs sehen in ihrem Taler das „Bitcoin-Original“. Verwiesen wird dabei auf das am 1. August aktivierte Update „SegWit“, welches die Cash-Entwickler bewusst abgelehnt haben.

Die Bitcoin-Core Entwickler sehen wiederum in ihrem Coin den „echten Taler“, stoßen aber aktuell aufgrund der Skalierungsproblematik an ihre Grenzen. Ein Machtkampf hinter den Kulissen zwischen beiden Bitcoin-Lagern lässt Außenstehende verzweifeln.

Am Ende des Tages mögen viele Gründe für den jüngsten Crash sprechen. Die heißeste Spur ist m.E. das schrumpfende Vertrauen in Bitcoin durch das geplatzte Upgrade, was Anleger zur Kapitalumschichtung verleitete.

Bitcoin steuert erneut auf 7.000 US- Dollar zu

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

Nicht nur Bitcoin Cash kann seitdem profitieren. Eine Fülle an „Altcoins“ kann ebenfalls an Wert hinzugewinnen und suggeriert einmal mehr die Diversifikation der Anleger. 

Auch in den nächsten Wochen könnte es zu weiteren Berg- und Talfahrten bei beiden konkurrierenden Cyberwährungen kommen. Die Aussicht auf einen Bitcoin-Terminkontrakt durch die CME Group sollte dennoch der Leitdevise Bitcoin in die Karten spielen.
 

Der Kerngedanke Bitcoins der Dezentralität entwickelt sich somit immer mehr zum Fluch als zum Segen. Das Ergebnis der jahrelangen Skalierungsdebatten brachte Bitcoin Cash hervor, welche u.U. eines Tages als der „echte“ Taler angesehen werden könnte. Vor allem die Absage des geplanten Updates wirft berechtigte Fragen über die Zukunft Bitcoins auf. 

Anleger könnten sich vermehrt nach Alternativen (Altcoins) umsehen oder eben auf den sogenannten Hedge setzen und Bitcoin- und Cash Taler in gleicher Anzahl halten, bis ersichtlich ist, welcher Coin sich tatsächlich durchsetzt. Durch die erfolgte Hard-Fork am 1. August wurde die Anzahl an Cash-Äquivalenten Bitcoin-Haltern zugesichert.
 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin Cash: „Pump and Dump“

Warum stürzte der Bitcoin um 30% ein? Erklärung der Hard Forks

Bitcoin: Neue Allzeithochs voraus oder weiter abwärts?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge