Bitcoin: USA machen Nordkorea für weltweite Cyberattacke verantwortlich

IG: Die USA machen Nordkorea für die weltweite Cyberattacke namens „WannaCry“ als Schuldigen aus. „Die Attacke war groß angelegt und hat Milliarden gekostet, und Nordkorea ist direkt verantwortlich“, schrieb Tom Bossert, Heimatschutzberater in einem Beitrag für das Wall Street Journal.

“Wir erheben diesen Vorwurf nicht leichtfertig. Er basiert auf Beweisen. Wir sind auch nicht allein mit unseren Erkenntnissen“, so Bossert.
 

Die Erpresser legten rund 300.000 Computer in 150 verschiedenen Ländern lahm. Auch Kliniken, u.a. in Großbritannien waren betroffen.

Bitcoin wird sein „Schmuddelimage“ schlichtweg nicht los. Immer wieder wird die digitale Währung mit Verbrechertum in Verbindung gebracht und wirft somit einen Schatten auf die gesamte digitale Währungswelt.

Bitcoin: USA machen Nordkorea für weltweite Cyberattacke verantwortlich

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)


Der Kletterpartie Bitcoins kann dies dennoch nichts anhaben. Nicht nur Lösegeldforderungen in Bitcoin, sondern auch einige erfolgreiche Hackversuche von Cyberbörsen prägen das Jahr 2017. Es ist und bleibt die dunkle Kehrseite des glänzenden Talers Bitcoins.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin erreicht 20.000-Dollar-Marke und fällt

Bitcoin: Zu viel des Guten?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge