Brexmas-Rallye – Sterling und Midcaps explodieren

Bernstein Bank: Welch ein grandioser Tag für bullishe Trader: Der Zoll-Deal zwischen China und den USA ist offenbar abgeschlossen. Die Wall Street feiert neue Rekorde, der DAX markiert ein Jahreshoch. Außerdem fährt der britische Premier Boris Johnson einen historischen Sieg ein – das Pfund zischt davon. Und weitgehend unbeachtet von den hiesigen Mainstream-Medien pumpt die Federal Reserve ihre Finanz-Speicher voll.

Die USA stehen vor der größten Liquiditätsinjektion im Repo-Markt aller Zeiten:
500 Milliarden Dollar sollen den Crash zum Jahresende verhindern.

 

Jahreshoch in Frankfurt
Glory Days! Das sieht doch jetzt sehr nach einer verschärften Jahresend-Rallye aus: Der DAX markierte zum Handelsbeginn am Freitag ein neues Jahreshoch bei 13.408 Punkten. Zuletzt hielt sich der deutsche Leitindex mit 1,3 Prozent im Plus bei 13.387 Zählern. Damit rückt das Allzeithoch bei 13.596 Punkten wieder näher.

Kein Wunder, die wichtigsten Bremsklötze für die Börse sind nun beseitigt.

Vor allem im Zollstreit zwischen China und den USA sieht es doch nun sehr nach einer Entspannung aus.

 

Phase 1 soll kommen
Nach Schluss der Wall Street berichtete Bloomberg, dass ein Deal abgeschlossen werde. Dann zog CNBC nach und auch die „Washington Post“. Demnach werden die für den 15. Dezember geplanten US-Strafzölle verschoben, bestehende Zölle sollen halbiert werden. China habe versprochen, in großem Stil US-Agrargüter einzukaufen. Zudem soll es einen Strafmechanismus geben. Die Sache ist zwar noch nicht offiziell verkündet und wohl auch noch nicht in einen vertraglichen Rahmen gegossen.

Dass die Details nicht bekannt sind und sich Peking vielleicht herauswindet, ignorierte der Markt ebenfalls.

Egal – bekanntlich sollten Sie sich nicht gegen Mr. Market stellen, wenn Sie CFD oder online Aktien handeln.

Dennoch sollten Sie regelmäßige Markt-Updates im Blick und eine mögliche Enttäuschung im Hinterkopf behalten – wie so oft in dieser Angelegenheit.

 


 

Asienbörsen ziehen an
Zunächst griffen die Anleger in Asien aber zu. Der Nikkei in Tokio kletterte um 2,6 Prozent auf 24.023 Zähler. In Hongkong legte der Hang Seng ebenfalls 2,6 Prozent zu auf 27.688 Stellen. Der chinesische CSI-300 zog um rund 2 Prozent an auf 3.968 Zähler.

 

Rekordjagd in New York
Freude herrschte nach den China-News auch an der Wall Street. Fette Beute für die Bullen lieferte US-Präsident Donald Trump via Twitter: „Kommen einem großen Deal mit China sehr nahe. Sie wollen ihn und wir auch!“ Das Ergebnis: Verlaufshoch im Dow und im S&P 500, Schlussrekord im S&P 500 – dito beides bei Nasdaq Composite und Nasdaq 100. Konkret gewann der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 0,8 Prozent auf 28.132 Punkte, nachdem er im Handel einen neuen Rekord bei 28.225 Punkten erzielt hatte.

Der S&P 500 kletterte um 0,9 Prozent auf 3.169 Stellen. Und der Nasdaq 100 zog um 0,8 Prozent an auf 8.467 Zähler.

 

Sterling und Midcaps explodieren
Told you so: Wie in unserem Special Report prophezeit, zischt das britische Pfund nach dem überwältigenden Wahlsieg der Tories in Großbritannien davon. Das Pfund zog im größten Sprung seit März 2009 an auf 1,3516 Dollar. GBPEUR verteuerte sich bis auf 1,2082. Natürlich setzten Gewinnmitnahmen ein. Doch nicht nur der Devisenmarkt, auch die Börse feierte. Der britische Midcap-Index FTSE 250 schoss zuletzt um 4 Prozent auf 21.617 Stellen nach oben.

Wie es zuletzt aussah, werden die Tories 364 (+48) der 650 Sitze im House of Commons und damit eine komfortable absolute Mehrheit erobern.

Labour (203 Sitze / -59) erhielt an der Urne die Quittung für die Dauer-Sabotage im Brexit.

Der größte Sieg für die Konservativen seit Margaret Thatcher – merry Brexmas!

 


 

Die Fed pumpt 500 Milliarden in den Markt
Und zu guter Letzt noch ein weiteres Finanz-Highlight: Die New York Federal Reserve stockt die Repo-Arsenale auf – und fährt ihre Auktionen an Übernacht-Krediten zwischen dem heutigen 13. Dezember und dem 14. Januar 2020 in einer verschärften Serie von Auktionen kräftig nach oben. Wie die NY Fed gerade bekanntgab, läuft eine große Overnight-Auktion über 120 Milliarden heute, zwei weitere besonders fette Tender stehen mit 150 Milliarden und 120 Milliarden Dollar an und nach Silvester an.

Finanzmarkt-Experte Scott Skyrm von Curvature Securities kommentierte:
„Massive“. (..) The largest series of RP operations ever! (…) All total, I count the Fed committed to pump $500 billion in the Repo market over year-end.“

Fast scheint es, als hätte die Federal Reserve unseren gestrigen Report zur Repocalypse Reloaded gelesen. Hat sie natürlich nicht, das wäre zu viel der Ehre. Doch die Währungshüter reagierten mit Sicherheit auf die Untergangswarnungen des Repo-Papstes Zoltan Pozsar von der Credit Suisse.

Der hatte wegen des am Montag anstehenden Steuertermins und den Basel-Regeln für systemrelevante Banken zum Jahresende vor einem Austrocknen der Liquidität und einer Flucht in Treasurys gewarnt – was zu einem Kollaps von Hedge Fonds und einem Crash an der Börse führen könnte.

Der Untergang scheint also abgewendet…

 

Das bringt der Tag
Der Freitag bringt noch einmal zwei große Termine.

In den USA werden um 14.30 Uhr die Einzelhandelsumsätze für November gemeldet.

Um 16.00 Uhr folgen die Lagerbestände für Oktober.

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge