Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld

IG: „Bitcoin ist kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt“, so Bundesbank- Vorstand Carl-Ludwig Thiele gegenüber dem ifo-Schnelldienst.

Thiele und Co-Autor Diehl von der Bundesbank ergänzen: „Sie sind frei erfunden und vermehren sich nach einem festgesetzten Schema in virtuellen Systemen, die formal durch Mehrheitsentscheidung der Nutzer, faktisch aber nach dem Belieben einer kleinen Gruppe geändert werden können“. „Mangels Wertbasis ist der Preis für Bitcoin  praktisch beliebig bis hin zum Totalverlust.“
 

Bereits im Frühjahr des Jahres wetterte Thiele gegen die digitale Währung Bitcoin und bezeichnete diese als „kein geeignetes Mittel um Werte aufzubewahren“.
 

Bundesbank- Vorstand: Bitcoin ist kein Geld

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Die Warnungen und Ausrufezeichen vor einem Investment in Bitcoin häufen sich, nachdem der Kurs in den letzten Wochen von einem Rekord zu dem anderen eilte.

Jedenfalls scheinen Bitcoin und Co. nun eben keine Randerscheinung mehr zu sein und werden langsam aber sich ernst genommen. Solange auf die ausgesprochene Worte keine Taten folgen, dürften Cyberwährungen vorerst lediglich unter Beobachtung stehen.

Allerdings sei angemerkt, dass Europa ein Nebenschauplatz in der Welt der Kryptowährungen ist und somit keine hohe Bedeutung hat.
 

Der Kurs der Leitdevise Bitcoin verweilt weiterhin oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 8.000 US-Dollar bei rund 8.200 US-Dollar. Die zweit- und drittplatzierten Kryptowährungen Ethereum und Bitcoin Cash stehlen hingegen anderen Währungen die Aufmerksamkeit.

Während der Ethereumkurs bis zu 8 % in den vergangenen 24 Stunden hinzugewinnt und ein Fünf-Monatshoch erreicht, steigt Bitcoin Cash bis um 20 % auf 1.500 US- Dollar an.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Kryptowährungen:

Wo könnten Bitcoin und Ethereum am Jahresende stehen?

IOTA: Paritätsfantasien ganz nah

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge