COVID-19 und Brexit

Bernstein Bank: Das kommende Jahr 2021 bringt gleich zwei große Risiken für das Pfund mit sich. Ausstieg aus dem Deal mit der EU ohne Einigung + der neue COVID-19 Erreger, der sich schnell in Großbritannien ausbreitet.

GBP/USD

GBPUSD

 

Der britische Premierminister Boris Johnson hat Forderungen von Gesetzgebern der Konservativen Partei abgelehnt, die Gespräche mit der EU im neuen Jahr 2021 über die künftigen Beziehungen der Parteien nach dem Brexit zu verlängern. Das berichtete die Zeitung „The Guardian“ am Montag.

„Unsere Position zur Übergangszeit ist klar. Sie wird am 31. Dezember enden. Unsere Entscheidung wird sich nicht ändern“, zitierte die Zeitung Johnson.

Sollten sich die Parteien tatsächlich nicht einigen, wird ab dem 1. Januar ein vollständiges Zollregime an den Grenzen verhängt. Natürlich wird dies die Wirtschaft, den britischen Arbeitsmarkt im Hintergrund und das Pfund Sterling am härtesten treffen.

 


 

Allerdings wurde dies schon vor Monaten vorhergesagt. Der Schwarze Schwan kommt aus einer ganz anderen Richtung. Der neue Virusstamm von COVID-19 hat bereits zu Flugsperren mit den meisten EU-Ländern geführt.

Doch das ist erst der Anfang. Wenn es so weitergeht, ist eine radikale Lösung in Form der Schließung des Kanaltunnels für Autos und eines totalen Einreiseverbots für britische Bürger in die EU möglich.

Das erste Ziel für das englische Pfund liegt bei 1,30 im GBP/USD-Paar, weiter könnte es nur bergab gehen. Allerdings müssen wir folgendes im Auge behalten. Parallel dazu ist auch ein starker Rückgang des amerikanischen Dollars möglich. Daher ist es aus spekulativer Sicht interessanter, auf das EUR/USD-Paar zu schauen, das kurzfristig auf die Parität steigen könnte.

Was erwartet uns heute?

14.30 US Persönliche Ausgaben im November
14.30 US Persönliches Einkommen für November
14.30 US-Auftragseingang für persönliche Güter für November
16.00 US-Neuhausverkäufe für November

Disclaimer & Risikohinweis

78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge