DAX Analyse: Zweite Verkaufswelle rollt los

direktbroker-FX.deInsgesamt schwache Quartalszahlen sowie Prognosekürzungen haben dem DAX-Index zuletzt merklich zugesetzt und Anfang Juli eine Korrektur eingeleitet. Nach einem ersten Verlaufstief um 12.300 Punkten letzte Woche stellte sich ein zwischengeschalteter Pullback auf der Oberseite ein, endete allerdings bereits am Widerstand von rund 12.450 Punkten. Damit wurde das zuvor etablierte Island Gap nicht angerührt und genießt weiterhin volle Gültigkeit!

Mit dem heutigen Tag wurde anscheinend weine zweite Verkaufswelle eingeläutet, die die dreiwellige Korrekturbewegung schlussendlich komplettieren dürfte.

Da bedeutet allerdings auch, dass der DAX-Index auf frische Monatstiefs zurückfallen muss.

 


 

Short-Chance:
Mit dem Abpraller des Barometers von 12.450 Punkten liegt wieder eine Abwärtsbewegung vor. Dies dürfte zunächst an die Vorwochentiefs bei rund 12.300 Punkten abwärts führen, darunter zurück auf den EMA 50 bei grob 12.230 Punkten. Erst in diesem Bereich kann mit einer Gegenbewegung der Käufer gerechnet werden, die für einige Tage eine Entspannung mit sich bringen sollte.

Auf der Gegenseite könnte dem DAX jetzt nur noch ein Kurssprung über die Marke von mindestens 12.600/12.656 Punkten aushelfen. In diesem Fall würde erneut die Zielmarke bei 12.886 Punkten in den Fokus der Anleger geraten.

 

  • Widerstände: 12.450 / 12.465 / 12.500 / 12.600 / 12.656 / 12.696
  • Unterstützungen: 12.300 / 12.230 / 12.200 / 12.136 / 12.100 / 12.000

 

Tageschart:

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 12.353,29 Punkte; 17:50 Uhr

Dax-Performance-Index, Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Index zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 12.353,29 Punkte; 17:50 Uhr

 

 


Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 62% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge