DAX: Anleger bleiben vor wichtigen Zentralbanksitzungen vorsichtig

XTB

  • Die Stimmung an den globalen Aktienmärkten ist gemischt, da Anleger auf das Treffen der Fed und der EZB warten
  • DAX® (DE30 in der xStation) könnte den lokalen Widerstand bei 13.230 Punkten ansteuern
  • ThyssenKrupp (TKA.DE) profitiert von einer Aufstufung von Kepler Cheuvreux


Investoren auf der ganzen Welt sind auf die wichtigen Zentralbanksitzungen gespannt. In Asien konnten nur die chinesischen Aktienmärkte höhere Gewinne verbuchen, während der japanische Nikkei (JAP255) einen Rückgang verzeichnete.

Die europäischen Aktienmärkte starteten den Mittwoch mit eher bescheidenen Bewegungen, wobei sich die meisten Indizes leicht in der Verlustzone befinden.

Neben den Zinsentscheidungen der Fed lohnt es sich auch einen Blick auf die Rede von US-Präsident Trump zur Steuerreform zu werfen, insbesondere im Hinblick auf die republikanische Niederlage beim Alabama-Senatssitz.


Der DE30 zog sich von der oberen Grenze der aktuellen Konsolidierung zurück, jedoch könnte man bei den letzten Kursbewegungen argumentieren, dass der Index möglicherweise einen erneuten Test am nächsten Widerstand startet. Quelle: xStation 5


Im H4-Chart scheint die Perspektive für Bullen etwas ermutigender zu sein. Der DE30 zog sich vom Widerstand bei 13.230 Punkten zurück, konnte jedoch weitere Verluste um den 21er EMA begrenzen.

In diesem Kontext könnte argumentiert werden, dass die Käufer stark genug sind, um die obere Grenze der aktuellen Konsolidierung erneut zu testen. Ein Ausbruch über die jüngste Handelsspanne könnte den Weg zurück zu den Allzeithochs bei 13.500 Punkten ebnen.

Beachten Sie, dass der 21er EMA (orange) über den 55er EMA (blau) gestiegen ist. Das gleiche Setup generierte Anfang September ein gutes Kaufsignal.

 

Der heutige Handelstag in Asien war ziemlich gemischt. Japans Aktien reagierten auf eine Stärkung des JPY gegenüber dem USD. Grund hierfür war, dass das republikanische Scheitern in Alabama Befürchtungen über die Reformen in den USA aufkommen ließ und somit die Arbeiten zur Umsetzung der US-Steuergesetzgebung vor Weihnachten unter Druck setzen könnte.

Auf der anderen Seite könnte dies eine gute Nachricht für die chinesischen Aktien sein, die sich heute überwiegend in der Gewinnzone befinden.

Der japanische Nikkei (JAP225) verlor 0,52%, während der jüngst wackelnde Hang Seng CE (CHNComp) um 1,83% zulegte. Der australische S&P/ASX200 (AUS200) stieg um 0,14%, was zum Teil auf bessere Daten zur Konsumentenstimmung zurückzuführen ist.
 

Europäische Investoren agieren bisher relativ vorsichtig. Neben politischen Fragen erwarten die Märkte außerdem das Treffen der Fed. Es wird angenommen, dass die US-Notenbank dieses Jahr zum dritten Mal die Zinsen erhöht.

Allerdings wird vermutlich den Prognosen für 2018, in denen bisher 3 weitere Erhöhungen von der US-Notenbank kommuniziert wurden, mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Eine Verschärfung der zukünftigen Geldpolitik könnte die Aktienmärkte zusätzlich unter Druck setzen. Nach zwei Handelsstunden verlor der DAX (DE30) 0,18% an Wert, der französische CAC40 (FRA40)  0,14%, während der britische FTSE100 (UK100) so gut wie unverändert blieb.

 

Unternehmensnachrichten

ThyssenKrupp (TKA.DE) performte zu Beginn des Mittwochs im DE30-Vergleich am besten. Die Firma wurde von Kepler Cheuvreux aufgestuft, was teilweise zur Verbesserung der Stimmung beitrug.

Kepler Cheuvreux hat seine Empfehlung von "Reduce" auf "Hold" gesetzt und gleichzeitig das Kursziel von 21 EUR auf 23 EUR angehoben.

 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Fed-Zinsentscheid im Fokus

DAX weiterhin unentschlossen

DAX: Globale Aktienmärkte unter Druck

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge