DAX: Big-Picture ist nun bullisch

GKFXDie Anleger haben sich in der vergangenen Woche in Kauflaune gezeigt und hievten den DAX bis auf 12.819 Punkte, den höchsten Stand seit Anfang Februar. Daraus resultierte ein Wochengewinn von knapp 2%. In den nächsten Tagen dürften die laufende Quartalsberichtsaison sowie der Handelsstreit der USA mit de EU und China besonders im Fokus der Marktteilnehmer bleiben.

Aus charttechnischer Sicht muss man nun anmerken, dass der Leitindex auf der Tagesebene ein klares Statement setzen konnte. Im Klartext: Das Hoch bei 12.648 Zählern sowie die Wolke wurden signifikant durchbrochen und im Anschluss gelang dem Kurs sich auf diesem Niveau zu etablieren.

Somit haben wir im Big-Picture keine Anhaltspunkte mehr für ein Short-Szenario. Ganz im Gegenteil. Solange de DAX oberhalb der Wolke verläuft, sollten wie eher von steigenden Notierungen ausgehen und gar mit dem Angriff auf das letzte Hoch bei 13.600 rechnen.

Auf der Stundenebene springt uns sofort der klare Aufwärtstrend ins Auge. Zum Wochenbeginn wäre eine kleine Korrektur bis in den Bereich von 12.664 angebracht. Spätestens dort rechnen wir mit der Wiederaufnahme der Aufwärtsbewegung und einem dynamischen Sprung an die 12.891. Sollte der DAX allerdings unter die Marke von 12.664 rutschen, so wären die Bullen nicht mehr im Vorteil.

Weitere Analysen zum DAX:
Im DAX stimmt die Richtung – Alle Augen auf den Iran und das Öl
DAX: Das Chartbild ist bullish
DAX: 12.860-Punkte-Marke im Visier

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge