DAX bricht zusammen

GKFX: Die Krise in Nordkorea sowie eher durchwachsene Unternehmenszahlen setzten den Anlegern am Donnerstag mächtig zu. Der deutsche Leitindex fiel im Laufe des Handels sogar auf unter 12.000 Punkte, konnte sich aber zum Handelsschluss über diese psychologisch wichtige Marke retten und ging mit 12.014 Zählern in den Feierabend.

 

Eins steht nun aber fest: Die Bären haben das Zepter in der Hand.

DAX 11.08.2017

Charttechnik:
Vorbörslich notierte der Index gar unter 12.000, nämlich bei 11.974. Die Unterstützungszonen bei 12.097 und 12.085 wurden ohne größere Probleme nach unten verlassen und auch die Marke von 12.000 konnte keinen zuverlässigen Halt bieten. Wie könnte es also weitergehen?

 

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Erholungsphase eingeleitet wird ist gegeben. Möglicher Anlaufpunkt auf der Oberseite befindet sich im Bereich von 12.097. Aber Vorsicht! Der DAX kann die Abwärtsbewegung jederzeit wieder aufnehmen und sie kann aufgrund der aktuell sehr angespannten Marktsituation schnell und brutal werden. Erst oberhalb von 12.188 hätten wir ein erstes Gegensignal.

Im Tageschart haben wir einen klaren Abwärtstrend, da gibt es einfach nichts zu diskutieren. Mit dem Unterschreiten des Tiefs bei 12.085 wurde dieser bestätigt. Entweder wird diese Bewegung in den nächsten Tagen ausgedehnt oder wir erleben eine leichte Korrektur.
 

 

Weitere Analysen zu Indizes:

DAX geht auf Tauchfahrt

Dow Jones: Gewitterwolken am Westhorizont

Aktienmärkte sinken wegen steigendem Risiko

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge