DAX: Bullen geben 13.000 Punktemarke aus der Hand

IG: Der Rutsch unter das Tagestief vom Donnerstag bei 12.969 Punkte und die Unterstützung bei 12.909 Punkten bedeutet nichts Gutes. Die Korrektur ist noch nicht ausgestanden, der das deutsche Börsenbarometer sucht noch seinen Boden. Der Dax wird aktuell auf 12.854 Punkte taxiert damit notiert der Kurs rund 0,70 Prozentpunkte tiefer als am Vortag.

Bullen verabschieden sich von der 13.000 Punktemarke
Charttechnisch wird auf Vierstundenbasis ersichtlich, dass der oszillierende Indikator RSI im Freitagshandel den neutralen Bereich nach unten hin verlassen hat und nun sich in einem leicht überverkauften Bereich bewegt.

DAX Chart 02.02.2018
Chart erstellt mit IG Charts (DAX Tageschart)

Darüber hinaus wurde das untere Keltner-Band nach unten durchbrochen. Dies könnten ein Indizen dafür sein, dass die Abwärtsfahrt noch nicht zu Ende ist. Durch die Übernahme der psychologischen Marke von 13.000 Punkte und des 38,20-%-Fibonacci-Retracement bei 12.928 Zählern könnte der Verkaufsdruck enorm an Fahrt aufnehmen.

Die Bullen konnte bis dato schlimmeres verhindern und Verteidigten die dritte Fächerlinie bei rund 12.800 Punkten. Hier befindet sich auch eine starke Monatsunterstützung. Sollten die Bullen im weiteren Verlauf diese Marke abgeben, könnten die Bären sogar das Kursziel bei 12.743 Zähler anpeilen.

 

Weitere Meldungen:
Aktie im Fokus: Infineon – Abwärtsschub dauert an
EUR/AUD Trading-Idee: Long bei 1,55882
US-Arbeitsmarktbericht im Fokus der Anleger

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge