DAX: Die 13.000 halten

flatex: Die Volatilität ist zurück. Der Deutsche Aktienindex eröffnete die neue Woche vom Freitagsschlusskurs von 12.861,49 Punkten mit einer rund 177 Punkten großen Aufwärtskurslücke bei 13.038,77 Punkten und zog bis auf ein Tageshoch von 13.117,75 Punkten an.

Zum Xetra-Schluss stand dann immerhin noch ein Plus von 1,53 % bei 13.058,55 Punkten auf der Frankfurter Kurstafel. Das Handelsvolumen betrug 3,695 Mrd. Euro.

Die europäischen Leitindizes lagen ebenfalls durchweg in der Gewinnzone. Der EuroStoxx50 schloss mit einem Plus von 1,38 % bei 3.576,22 Punkten.

In Sachen Performance konnte dem DAX am Montag aber kein anderer europäischer Leitindex das Wasser reichen. Der FTSE100 aus London schloss mit einem Plus von 0,53 % bei 7.338,97 Punkten und bildete damit sogar die rote Laterne.

Bei einem Treffen von EU-Kommissionspräsident Juncker und Großbritannien Premierministerin May kam es noch zu keiner Einigung in Bezug auf den "Brexit", doch der EU-Gipfel ist ohnehin nicht mehr weit entfernt. Spätestens da werden wichtige Parameter wohl zu erwarten sein.

Unterdessen richten die Markteilnehmer in den USA weiterhin ihren Fokus auf den Fortgang des Gesetzgebungsverfahrens zur Steuerreform.

Die noch unterschiedlichen Versionen des Repräsentantenhauses und des Senats haben besonders einen Knackpunkt, nämlich das Timing in Sachen Unternehmenssteuersätze. Der Senat will im Gegensatz zum Repräsentantenhaus erst in 2019 Unternehmenssteuern senken und nicht bereits in 2018.

An der Wall Street beendeten die 3 US-Leitindizes den Handelstag uneinheitlich. Während der Dow Jones und S&P500 mit neuen Rekorden glänzten und mit Zugewinnen schlossen, wies der NASDAQ100 Verluste auf und schloss im Minus.

Am Dienstag stehen eine Reihe von Einkaufsmanagerindizes für das Dienstleistungsgewerbe im November zur Veröffentlichung an. Dies Daten werden für Spanien, Italien, Frankreich, Deutschland, die Eurozone und Großbritannien am Vormittag und für die USA am Nachmittag erwartet.

Obendrein wird um 11:00 Uhr das BIP für die Eurozone im dritten Quartal und der Einzelhandelsumsatz für die Eurozone im Oktober ausgewiesen.

Um 14:30 Uhr wird unter anderem die US-Handelsbilanz für den Oktober von Relevanz sein. Von der Unternehmensseite berichten zum Beispiel die US-Konzerne Autozone und Toll Brothers von ihren aktuellen Quartalszahlen.

Am Dienstag befinden sich die asiatisch-pazifischen Leitindizes größtenteils in der Verlustzone. Die Ausnahme bilden der südkoreanische Kospi und der STI aus Singapur. Die US-Futures hingegen weisen durchweg Zugewinne auf. Die ersten Indikationen weisen für den DAX leichte Abschläge von 10-15 Punkte auf.

Charttechnik
Der Deutsche Aktienindex beendete den Montag mit einem Plus von 1,53 % bei 13.058,55 Punkten. Ausgehend von der Bewegung vom Tief des 01. Dezembers bei 12.810,13 Punkten bis zum Hoch vom 02. Dezember bei 13.117,75 Punkten wären die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen zu bestimmen.

Die nächsten Widerstände wären bei 13.118/13.191/13.235 und 13.308 Punkten zu ermitteln. Die Unterstützungen wären bei den Marken von 13.000/12.964/12.928/12.883 und 12.810 Punkten in Betracht zu ziehen.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Wall Street beflügelt heimischen Aktienmarkt

DAX: Europäische Aktien ziehen wieder an

DAX mit einem starken Auftakt

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72,85% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge