DAX: Die Angst vor der nächsten Eurokrise

IG: Der Mittwoch war ein gehöriger Schlag in Kontor. Das eurokritische Regierungsbündnis in Italien schürt derzeit bei den Anlegern Ängste vor einer neuen Krise auf dem alten Kontinent. Zudem hat sich US-Präsident Donald Trump wieder zu Wort gemeldet und sorgt mit seiner Enttäuschung über die Entwicklung bei den Handelsgesprächen mit China für Verunsicherung. Kein Wunder also, dass die Marktteilnehmer hierzulande die Flucht angetreten haben. Am Ende der Börsensitzung schloss der DAX unterhalb der 13.000-Punkte-Marke.

Wenngleich die Wall Street gestern mit einem Plus aus dem Handel ging, bleiben die Investoren hierzulande eher abwartend. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.973 Punkten und somit etwa auf dem Niveau des Vortages.

Termine des Tages
D: BIP Q2 (08:00 Uhr)
UK: Einzelhandelsumsatz April (10:30 Uhr)
EWU: Bericht des geldpolitischen Treffens der EZB (13:30 Uhr)
USA: Verkäufe bestehender Häuser (16:00 Uhr)

Charttechnik
Die psychologische Marke bei 13.000 Punkten, die vor kurzem zurückgewonnen werden konnte, musste wieder preisgegeben werden. Nun könnte es zu einem Test der oberen Begrenzung der Schiebezone bei 12.860 Zählern kommen. Dies wäre aus charttechnischer Sicht aber kein Beinbruch. Zusätzlich Rückendeckung gibt es vom einfachen 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 12.733 Punkten.

Eine rasche Rückeroberung der „runden“ Zahl wäre sehr hilfreich. In diesem Fall könnte es zuerst bis zum Hoch bei 13.208 Zählern vom 22. Mai gehen.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Kursrückgänge bei europäischen Aktien
Dax mit schwachem Handelsstart – italienische Regierungsbildung im Fokus
DAX: Späte Rückkehr in die Gewinnzone

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge