DAX: Draghi´s nächster Coup

IG: Die Marktteilnehmer dürften bereits die ganze Woche mit Spannung auf den heutigen Tag gewartet haben. Am Nachmittag wird EZB-Chef Mario Draghi den Finanzmärkten mitteilen, ob die Geldschleusen weiter geöffnet werden. Die Mehrheit der Investoren geht von diesem Szenario aus. Demnach wird erwartet, dass die Europäische Zentralbank den Einlagesatz (Strafzins) von -0,3% auf -0,4 bis -0,5% senken wird. Weitaus interessanter für die Finanzmärkte dürften Hinweise zum laufenden Anleihekaufprogramm sein. Allgemein rechnen die Marktakteure damit, dass die EZB künftig Wertpapiere in Höhe von 80 bis 90 Mrd. EUR pro Monat kaufen wird. Bislang beträgt die monatliche Summe 60 Mrd. EUR. Das so genannte Quantitative Easing soll bis mindestens März 2017 fortgesetzt werden.

 

Devisenhandel

Seit Ende Februar bewegt sich der Euro zum US-Dollar in einer trendlosen Marktphase. Die Schiebezone wird nach oben durch die psychologische Marke bei 1,1000 USD begrenzt. Um diese ?runde? Zahl streiten sich nun Bullen und Bären. Die EZB-Sitzung am heutigen Donnerstag könnte Bewegung ins Spiel bringen. Entfernt sich der EUR-USD von der besagten Trendlinie nach unten, könnte die aus dem Jahr 2014 stammende Abwärtstrendlinie bei momentan 1,0876 USD das Ziel sein. Die nächste Unterstützung liegt dann in Form der Unterseite der Preisspanne bei 1,08 USD vor. Bei einem Sprung über die Region bei 1,1000 USD könnte es dann in Richtung des Verlaufshochs bei 1,1380 USD von Februar dieses Jahres gehen.

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge