DAX: Erholung unterbrochen

IG: Gestern musste der deutsche Leitindex seine Erholung unterbrechen. Im späten Handelsverlauf kam Abgabedruck auf. Zeitweise ging es wieder unter die Marke bei 12.200 Punkten. Am Ende des Tages konnte das genannte Terrain jedoch gerade so verteidigt werden. Vorbörslich dürfte die genannte Unterstützung erst einmal unterschritten werden. Angesichts schwacher Vorgaben aus den USA sehen wir den DAX aktuell bei 12.135 Punkten, rund 0,5% unter dem Vortagesschlusskurs.
 

Termine des Tages

  • USA       : Konsumklima der Universität Michigan August (16:00 Uhr)


Charttechnik

Die Unterstützung bei 1,1715 USD wackelt beim Euro zum US-Dollar  bedenklich, aber sie fällt nicht. Erst darunter könnte es weiter abwärts bis zum nächsten ehemaligen Zwischenhoch bei 1,1616 USD gehen.

Gelingt die Verteidigung der besagten Chartmarke bei 1,1715 USD bestünde Erholungspotenzial bis zur zweiten unterschrittenen steilen Aufwärtstrendlinie bei aktuell 1,1802 USD. Zuvor verläuft der einfache 20-Tage-Durchschnitt bei 1,1779 USD.
 

Zuletzt hatte der Goldpreis (Goldpreis Rechner ) ein wenig geschwächelt. Die 20-Tage-Durchschnittslinie bei 1.271 USD konnte die Notierungen des gelben Edelmetalls jedoch auffangen. Davon ging es wieder aufwärts.

Nächstes Ziel sind die Zwischenhochs bei 1.295/1.296 USD von Mitte April und Anfang Juni dieses Jahres. Darüber wartet als letzte Hürde auf den Weg gen Norden die psychologische Marke bei 1.300 USD je Feinunze.
 

Der Ölpreis der Sorte WTI hat zuletzt wieder den Rückzug angetreten. Zuvor scheiterte das schwarze Gold an der massiven Widerstandsbarriere bei 49,60/50,40 USD. Im Augenblick sieht es nach einem Test der waagerechten Trendlinie bei 46,40 USD aus.

Nach oben versperren momentan die 50- und 100-Tage-Durchschnittslinien bei 46,89/47,43 USD den Weg. Darüber liegt im Tageschart die wieder unterschrittene dritte Fächerlinie bei 48,20 USD. 

Weitere Analysen zu DAX, EUR/USD, Gold und Öl:

Euro fällt, DAX steigt aber nicht

EUR/USD Analyse: Die heiße Kartoffel bei Trump

Gold abhängig von Fed und Geopolitik

Brent: Die Richtung scheint eindeutig

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge