DAX: Erwartete Zinserhöhung in den USA

IG: Die US-amerikanische Notenbank hat erwartungsgemäß den Leitzins erhöht und zwei weitere Zinsschritte in diesem Jahr angekündigt. Dennoch schlossen die Indizes an der Wall Street gestern leicht im Minus. Der mögliche Handelskrieg mit Europa und China hatte die Stimmung ein wenig gedrückt.

In Anbetracht der Vorgaben aus den USA dürfte der deutsche Leitindex heute schwächer in den Tag starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.251 Punkten, etwa 0,5% unter dem Schlusskurs vom Mittwoch.

Termine des Tages
F: Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe März (09:00 Uhr)
D: Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe März (09:30 Uhr)
D: Ifo-Geschäftsklimaindex März (10:00 Uhr)
EWU: Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe März (10:00 Uhr)
Quartalszahlen (D): CEWE, Drillisch, Dürr, HELLA, HeidelbergCement, Jenoptik, KUKA, TAG Immobilien, United Internet, Vossloh, Freenet, Zooplus

Charttechnik
Der DAX hat sich zuletzt wieder von der waagerechten Trendlinie bei 12.490 Punkten nach unten verabschiedet. In Anbetracht des immer noch gültigen Verkaufssignals bei MACD keine allzu große Überraschung. Die nächsten Ziele gen Süden sind nun die Verlaufstiefs bei 12.188/12.176 Zählern. Darunter könnte es dann erneut in Richtung der psychologischen Marke bei 12.000 Punkten gehen.

DAX auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX in der Range, aber wie lange noch?
DAX: Globaler Handelskonflikt beherrscht die Aktienmärkte
DAX: Fed-Zinsentscheid als Highlight der Woche

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge