DAX gibt Gewinne wieder ab – Vorsicht vor dem Wochenende ist angesagt

  • DAX gibt Gewinne wieder ab
  • Vorsicht vor dem Wochenende ist angesagt

CMC Markets: Die Rally an den US-Börsen, die den Nasdaq sogar auf ein neues Allzeithoch hievte, wirkte auch heute noch nach und hob den DAX in der Spitze bis auf knapp über 11.240 Zähler. Punktgenau mit dem Verfall der Derivate auf den DAX gab er im Anschluss allerdings wieder ab.

Die Griechenlandkrise lässt Anleger vor dem Wochenende in Deckung gehen. Da die Gespräche gestern erfolglos blieben, soll es nun ein Sondertreffen am Montag richten. Die Lage spitzt sich dabei für die griechischen Banken zu, da sich die Geldabflüsse beschleunigen. Die EZB sprang heute als Retter in Not bei und erhöhte das Volumen der Notfallkredite. Gleichzeitig erhöht sich aber durch die Situation der griechischen Banken, die ohne eine baldige Einigung Kapitalkontrollen unerlässlich erscheinen lassen, der Druck auf Griechenland.

Andererseits könnte der Besuch des griechischen Premierministers im Moskau, bei dem die Gaspipeline durch Griechenland beschlossen wurde, zeigen, dass Griechenland noch anderweitig nach Liquidität sucht. Das könnte die Kompromissbereitschaft Griechenlands am Montag schwächen. Nichtsdestotrotz scheint es so, dass wir uns nach all den Monaten tatsächlich einem Ergebnis nähern, auf die eine oder andere Art. Konjunkturdaten waren heute rar gesät, die ebenfalls in Deckung gehenden US-Marktteilnehmer beschleunigten dann noch die Abgaben im DAX.

Charttechnik
Aus charttechnischer Sicht hat der DAX gestern eine Bullische Engulfing-Kerze ausgebildet und gleichzeitig mit dem erneuten Abprall von der 10.800-Punkte-Marke auch einen Doppelboden gebildet. Die Chance auf eine Ausweitung der Erholung konnten die Bullen allerdings nicht nutzen. Wie zuletzt immer wieder verkauften die Marktteilnehmer Reversals im DAX schnell wieder. Auch heute wurde über die Hälfte der gestrigen Handelsspanne wieder abverkauft, wobei die 11.000-Punkte-Marke als Unterstützung diente. Darunter könnte sich noch bei 10.960 Zählern eine Unterstützung finden.

Fällt der DAX noch darunter, könnte es schnell wieder in Richtung 10.875 gehen. Gelingt die Stabilisierung bei einer dieser Marken, könnten dann wieder die 11.075, darüber die 11.103 als Anlaufstationen dienen.

von Andreas Paciorek

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge