Dax gibt zur Eröffnung deutlich nach

Bernstein Bank: Der Handelsstart in den heutigen Tag kann im Dax durchaus als holprig bezeichnet werden. In den ersten Handelsminuten sackte das Börsenbarometer bis auf den Stand von knapp 13.355 Punkten ab. Allerdings setzte von diesem Niveau eine Erholungsbewegung ein so dass der Dax aktuell mit 13.457 Punkten nahezu unverändert notiert.

Die Vorgaben aus den Börsen von Übersee sind durch die Bank weg positiv gewesen. Sowohl der breit aufgestellte S&P500 als auch die Technologiebörse Nasdaq konnten neue Höchststände erzielen. Auch der Dax ist von seinem All-Time-High bei 13.597 Punkten nicht mehr weit entfernt.

Im Fokus der Anleger dürften weiterhin zwei Ereignisse stehen. Auf der einen Seite sind alle Augen auf das Teilabkommen im Handelsstreit zwischen den USA und China gerichtet. Die Unterzeichnung des sogenannten Phase-1 Deals steht wohl kurz bevor.

Auf der anderen Seite beginnt am heutigen Abend in den USA die Berichtssaison bei der Unternehmen Einblicke in ihre Geschäfte aus dem 4. Quartal geben.

 


 

Eröffnet wird die Quartalsberichtssaison von den Großbanken JP Morgan, der Citigroup und Wells Fargo. Analysten erwarten von den Unternehmen im Schnitt einen Gewinnrückgang für das zurückliegende Quartal.

Vor dem Hintergrund der aktuellen globalen Entspannung gibt der Goldpreis leicht nach.

Aktuell verbilligt sich die Feinunze Gold um rund 0,3 Prozent auf aktuell 1543,55 US-Dollar.

 

Disclaimer

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge