DAX hält sich wacker, dank schwächerem Euro

CMC Markets: Anleger am deutschen Aktienmarkt sollten ein Auge auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu möglichen Dieselfahrverboten haben. Denn Autoaktien haben ein hohes Gewicht im Deutschen Aktienindex.

Die Aktien gerieten schon in den vergangenen Tagen unter Druck, weil mögliche Kosten für Nachrüstungen alter Dieselmotoren zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abzuschätzen sind. Machen die Richter den Weg frei für Fahrverbote, wäre dies ein weiterer Dämpfer für das durch diverse Skandale schon ramponierte Image der einstigen Vorzeigebranche.

Euro federt Verluste ab
Wegen der Euro-Schwäche baut der DAX trotz eines Verlusts von rund 100 Punkten aktuelle eine relative Stärke zur Wall Street auf, die wegen eines kleinen Ausverkaufs am Rentenmarkt am Mittwoch den zweiten Tag in Folge in der letzten Handelsstunde ordentlich unter Druck kam.

Nach oben scheint die Wall Street nun ihr Erholungspotenzial ausgeschöpft zu haben. Wenn in den kommenden Tagen die Renditen der zehnjährigen US-Staatsanleihen über drei Prozent klettern, wäre das zumindest kurzfristig eine arge Belastung für die Aktienmärkte.

Es könnte dazu führen, dass die Käufer, die in der vergangenen Woche die Aktien wieder dynamisch nach oben kauften, schon wieder die Flinte ins Korn werfen und den Bären das Spielfeld überlassen.

 

Weitere Meldungen:
Aktienmärkte setzen zurück – Fed Minutes belasten
DAX: Die Bären warten auf ihre Chance!
EUR/USD Trading-Idee: Short bei 1,23201

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge