DAX: Die Bären warten auf ihre Chance!

GKFX: Der DAX bewegt sich seit mehreren Tagen seitwärts und hat bisher keinen Ausbruch über den Widerstandsbereich 12.500/12.550 geschafft – so auch am Mittwoch. Die am Abend negativ aufgenommenen „FOMC Minutes“ der US-Notenbank und negative Vorgaben aus Asien trüben zusätzlich die Stimmung.

Dax Chart 22.02.2018

Aus charttechnischer Sicht besteht beim DAX damit jederzeit die Gefahr eines dynamischen Abwärtsmoves. Die Erholung seit 6. Februar ist und bleibt bisher rein korrektiver Natur – ein erneuter Abverkauf, der für ein zweites Standbein im Tageschart sorgen würde, wäre also der klassische Verlauf nach dem vorangegangenen Mini-Crash.

DAX eröffnet tiefer
Donnerstag früh notiert der Index bei 12.370 Punkten (rund 100 Punkte unterhalb des gestrigen Xetra-Schlusskurses) und hält sich damit auf einem ersten Support. Aktive Trader sollten insbesondere auf den Bereich 12.270 achten.

Fällt der DAX unter dieses Level, ist mit einem dynamischen Abwärtsmove bis etwa 12.070 bzw. 11.910 zu rechnen. Auf der Oberseite trifft der Index heute im Bereich 12.500 und 12.550 auf Widerstand. Erst wenn diese Zone geknackt wird, darf über einen Anstieg bis zum nächsten Widerstandsbereich 12.640/12.660 spekuliert werden.

Dort ist allerdings erneut mit einer Gegenattacke der Bären zu rechnen. Dort gilt es also, Ausschau nach Short-Gelegenheiten suchen, wenn sich ein Reversal bestätigen sollte.

 

Weitere Meldungen:
EUR/USD Trading-Idee: Short bei 1,23201
DAX: ifo, EZB und EIA-Bestandsdaten im Fokus
DAX: Fed-Sitzungsprotokoll drückt die Stimmung

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge