DAX: Handelsstreit bleibt zentrales Thema

IG: Der Handelsstreit zwischen den USA und China dürfte auch in der kommenden Woche das zentrale Thema sein. Am Donnerstag konnten die Finanzmärkte nach den beschwichtigenden Worten des US-Wirtschaftsberaters Larry Kudlow deutlich Boden gutmachen. Allerdings schüttete Präsident Donald Trump prompt Öl ins Feuer und kündigte weitere Strafzölle an. Der DAX musste am Freitag einen Teil der Vortagesgewinne wieder abgeben.

Der deutsche Leitindex dürfte freundlich in die neue Handelswoche starten. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.278 Punkten, 0,4% über dem Schlusskurs vom Freitag.

Termine der Woche

Der Terminkalender für die kommende Woche ist recht überschaubar. Neben dem Verbraucherpreisindex in den USA könnten am Mittwoch das Sitzungsprotokoll der Federal Reserve und einen Tag darauf der Bericht des geldpolitischen Treffens der Europäischen Zentralbank EZB von Interesse sein.

Charttechnik

Am Freitag kam es an der Frankfurter Präsenzbörse zu Gewinnmitnahmen. Der DAX schloss mit 12.241 Zählern punktgenau auf der einfachen 38-Tage-Durchschnittslinie. Entfernt sich das heimische Börsenbarometer davon nach oben, könnte die 50-Tage-Glättungslinie bei aktuell 13.363 Punkten die nächste Anlaufstelle sein. Gen Süden sichert die waagerechte Trendlinie bei 12.176/12.188 Zählern ab.


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX tritt auf der Stelle – US-Arbeitsmarktdaten im Sinne der Börsen
DAX kommt etwas zurück – Poker im Handelsstreit geht weiter
DAX: Wilbur Ross beruhigt die Finanzmärkte

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge