DAX: Kleines Minus an Christi Himmelfahrt

IG: Trotz des gestrigen Feiertages ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett recht turbulent zu. Trotz eines dünnen Umsatzes betrug die Handelsspanne rund 150 Indexpunkte. Am Ende schloss der deutsche Leitindex mit einem moderaten Minus. Das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed fand kaum Beachtung.

Demnach haben sich die Währungshüter in den Vereinigten Staaten für eine baldige geldpolitische Straffung ausgesprochen. Diese soll jedoch nicht überhastet vorgenommen werden. Die Indizes an der Wall Street honorierten dies mit Kursaufschlägen. Der S&P 500 sowie die Technologiebörse Nasdaq markierten neue Rekordstände.
 

Ausblick

An dem heutigen Brückentag sind kursrelevante Konjunkturnachrichten eher Mangelware. Auf der Agenda stehen am Nachmittag in den USA die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter sowie das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal.
 

Charttechnik

Der DAX versucht seit dem 18. Mai in die Schiebezone zurückzukehren. Allerdings steht die Unterseite der Trading Zone bei 12.660/12.662 Punkten diesem Vorhaben im Weg. Entfernt sich das heimische Börsenbarometer von der genannten Chartmarke nach unten, könnte es zu einem neuerlichen Test der 23,6%-Fibonacci-Levels bei 12.520 Zählern kommen.
 

Zur Stunde sieht es nach einem schwachen Handelsauftakt aus. Wir sehen den DAX aktuell bei 12.583 Punkten, 0,3% unter dem Schlusskurs des Vortages. Leicht abwärts geht es auch beim Euro. EUR/USD  liegt im Augenblick unterhalb der Marke bei 1,12 US-Dollar. 
 

Passend zu DAX:

.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge