DAX: Kleines Plus kurz vor dem Wochenende

IG: Das heimische Börsenbarometer kann heute einen Teil der Vortagesverluste wettmachen. Allerdings fällt das Plus zur Stunde mit 0,2% auf 12.717 Punkte recht mager aus. Die schwächer als erwarteten US-Arbeitsmarktdaten haben kaum einen Einfluss auf das Kursgeschehen auf dem Frankfurter Handelsparkett.

Konjunktur
In den USA wurden im April 164 Tsd. neue Jobs geschaffen, nach 103 Tsd. im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ging von 4,1% im März auf nunmehr 3,9% zurück. Die Stundenlöhne stiegen um 0,1%. Erwartet wurde ein Plus von 0,2%. Im Monat zuvor verdienten die US-Amerikaner im Durchschnitt 0,3% mehr.

Charttechnik
Gestern schloss der DAX mit 12.690 Punkten knapp oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts bei aktuell 12.678 Zählern und der Unterseite der Schiebezone bei 12.660 Punkten. Heute scheint sich der deutsche Leitindex davon ein wenig nach oben zu entfernen.

Wichtig wäre ein entsprechender Schlusskurs. Erst dann könnte es wieder in Richtung der oberen Begrenzung der Preisspanne bei 12.860 Zählern gehen. Ein Rutsch unter die genannten Unterstützungen bei 12.678/12.660 Punkten wäre jedoch ein charttechnischer Rückschlag.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform<

Weitere Analysen zum DAX:
DAX: Bayer schließt Covestro-Platzierung ab
DAX müht sich nach oben – Wackelkandidat Wall Street
DAX nimmt sich eine Auszeit

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge