DAX könnte Trendwende schaffen

IG: Dem DAX könnte ein freundlicher Mittwoch bevorstehen. Mit 13.154 Zählern und somit 0,7 % fester zum Vortag zeigt sich das Börsenbarometer äußerst robust.

Der jüngste Raketentest Nordkoreas lässt Anleger zudem schlichtweg kalt, was zu einer gefährlichen Ignoranz bedrohlicher Risiken führt. Womöglich waren es bereits zu viele Versuche Pjöngjangs die restliche Welt mit Raketentests zu provozieren und zu beeindrucken. Kim Jong-un hat in der Hinsicht mittlerweile sein Pulver verschossen, was ihn dazu veranlasst, umfangreichere Tests durchzuführen.

DAX könnte Trendwende schaffen

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

Vielmehr blicken Anleger auf die starken Übersee-Börsen in den USA und lassen sich zumindest ein bisschen von dem Rekordrausch anstecken.

US-Präsident Trump verfolgt weiterhin seine Salamitaktik und reicht Anlegern Scheibe für Scheibe, indem Schrittweise Fortschritte in Bezug auf die geplante Steuerreform verzeichnet werden können.
 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Die Bullen geben Gas!

DAX startet mit leichtem Plus in den Handelstag

DAX: Bescheidene Gewinne bei der Eröffnung

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge