DAX leicht unter Schlusskurs vom Vortag

flatex: Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch mit einem minimalen Plus von 0,02 % bei 13.061,87 Punkten. Das Handelsvolumen betrug 4,140 Mrd. Euro. Eine Reihe von Aktienindizes in Europa gaben ein ähnliches Bild ab.

Der EuroStoxx50 beendete den Handelstag mit einem Plus von 0,18 % bei 3.590,06 Punkten. Gewinner des Tages war die Börse in Madrid mit dem Ibex35, der um 1,20 % auf 10.266,40 Punkte anzog. Die rote Laterne bekam die Londoner Börse mit dem FTSE100, der um 0,90 % auf 7.393,56 Punkte einbrach. Hier belastete vor allem das stärker werdende Pfund.

Die guten Meldungen aus der Eurozone konnten die europäischen Aktienmärkte nicht lange stützen. Das Geschäftsklima für die Eurozone im November wurde mit einem Plus von 1,49 Punkten ausgewiesen.

Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone befindet sich mit 114,6 Punkten mittlerweile auf einem 17-Jahres-Hoch. Das Dienstleister-, Industrie- und Verbraucher-vertrauen für die Eurozone im November war neutral zu werten.

Am Nachmittag überraschte das US-BIP für das dritte Quartal. Die Prognosen gaben eine Steigerung um 3,2 % an, doch es wurden 3,3 %. Auch seitens des US-Immobilienmarktes gab es positive Nachrichten. So wurden die schwebenden Häuserverkäufe mit einem Plus von 3,5 % im Vergleich zu den prognostizierten 1,1 % festgestellt.

Die US-Leitindizes NASDAQ100 und S&P500 schlossen mit Verlusten, der Dow Jones gewann und erreichte neue Rekorde.

Am Donnerstag stehen vor der Xetra-Eröffnung um 08:00 Uhr deutsche Einzelhandelsumsätze für den Oktober zur Veröffentlichung an. Um 08:45 Uhr werden französische Erzeugerpreise für den Oktober und französische Verbraucherpreise für den November ausgewiesen.

Deutsche Arbeitslosenzahlen für den November folgen um 09:55 Uhr und um 11:00 Uhr werden zeitgleich die Arbeitslosenquote für den Oktober und die Verbraucherpreise für den November für die Eurozone publiziert.

Aus den USA werden am Nachmittag um 14:30 Uhr die persönlichen Einkommen und Ausgaben im Oktober, sowie die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe der Woche veröffentlicht. Um 15.45 Uhr wird der Chicago Einkaufsmanagerindex für den November zur Bewertung anstehen.

Von der Unternehmensseite berichten unter anderem Strabag (AT), Rocket Internet (DE) und Capital Stage (DE), sowie die US-Konzerne Ambarella, The Kroger Company, Nutanix und Donaldson von ihren aktuellen Quartalsergebnissen.

Am Donnerstag überwiegen in Asien-Pazifik die Verluste. Bis auf den japanischen Nikkeii225 liegen alle großen Leitindizes in der Verlustzone.

Die Verluste sind beim südkoreanischen Kospi und dem Hang Seng aus Hongkong prozentual am höchsten. Die US-Futures tendieren uneinheitlich. Der DAX tendiert bei den meisten Indikationen neutral bis zu leichten Verlusten.

Charttechnik
Am Mittwoch schloss der DAX nahezu unverändert mit einem Plus von 0,02 Prozent bei 13.061,87 Punkten. Die Verlaufsmarken der letzten zwei Wochen wurden bis dato weder auf der Unter- noch auf der Oberseite durchbrochen.

Ausgehend vom Hoch vom 21. November bei 13.208,98 Punkten bis zum jüngsten Verlaufstief vom 23. November bei 12.921,15 Punkten lägen die Widerstände demnach bei 13.065/13.099/13.141/13.209 und 13.277 Punkten. Die Unterstützungen wären bei 13.031/12.989/12.921/12.853/12.811 und 12.743 Punkten zu ermitteln.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX zum Nachmittag fester

DAX: Starke Erholung in Europa

DAX: Die Bullen geben Gas!

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge