DAX macht Boden gut

IG: Erst sorgte EZB-Chef Mario Draghi aus dem fernen Portugal für Abgabedruck, dann lastete die Verschiebung der Abschaffung von Obamacare auf den Notierungen der internationalen Finanzmärkte. 
 

Auch heute ging es auf dem Frankfurter Börsenparkett deutlich abwärts. Über ein Prozent büßte der deutsche Leitindex heute in der Spitze ein. Doch dann hat sich am frühen Nachmittag das Blatt gewendet. Der DAX konnte einen Großteil der Verluste eingrenzen. Im Augenblick beträgt das Minus „nur“ 0,2% auf 12.637 Punkte. 
 

DAX auf 5-Minuten-Basis

DAX_5_062817

Quelle: IG Handelsplattform
 

Der Euro konnte von den Äußerungen des obersten Währungshüters der Eurozone profitieren. Allerdings sieht sich die Europäische Zentralbank missverstanden. Prompt ging es für die Gemeinschaftswährung gen Süden.

Allerdings notiert der EUR/USD  weiterhin oberhalb der neuen Unterstützungszone bei 1,1299/1,1284 USD. Gestern hatte das Währungspaar ein neues charttechnisches Kaufsignal generiert.
 

Beim Ölpreis der Sorte WTI war in den zurückliegenden Tagen eine Erholung zu beobachten. Infolgedessen konnte die charttechnische Unterstützung bei 43,50 USD zurückgewonnen werden. Aus technischer Sicht könnte es nun in Richtung der nächsten Barriere bei 46,40 USD gehen. Dennoch bleibt das schwarze Gold angeschlagen. 

Weitere Analysen zu DAX, Euro und Öl:

DAX: Abgabedruck letztendlich zu groß

 

EUR/USD: Die Stabilität sorgt für die Hochs

 

Ölpreis bleibt Risiko

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge