DAX mit Wachstumsdelle – Italien in der Rezession

IG: In der heutigen Börsensitzung standen vor allem Konjunkturdaten aus der Eurozone im Mittelpunkt des Interesses. Und diese fielen alles andere als ermutigend aus. Infolgedessen kommt der deutsche Leitindex nicht vom Fleck weg. Die Anleger hierzulande warten weiterhin auf kurstreibende Impulse.

 

Die Wirtschaft auf dem alten Kontinent lahmt weiterhin. Italien befindet sich in der Rezession. Im dritten Quartal ging die Wirtschaftsleistung um 0,1% zurück. Dieses Schicksal konnte in Deutschland mit Mühe abgewendet werden. Das Bruttoinlandsprodukt verbesserte sich zwischen Juli und September minimal um 0,1%. Unser Nachbarland Frankreich konnte dagegen ein wenig überraschen. Dank hoher staatlicher Ausgaben wurde ein Wachstum von 0,3% erzielt. Erst kürzlich hatte die Europäische Kommission die Wachstumsprognose für dieses Jahr von 1,2% auf 0,8% gesenkt. Auch die Aussichten für die kommenden beiden Jahren sind eher dürftig.

 

Der DAX verliert in den späten Nachmittagsstunden leicht um 0,2% auf 9.231 Punkten. Der EUR-USD gibt nach und notiert weiterhin unter der Marke bei 1,25 USD. Deutlicher gen Süden geht es beim Goldpreis. Das Edelmetall verliert momentan mehr als 1%.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge