DAX: Möglicher Handelskrieg spielt heute keine Rolle

IG: Die Marktteilnehmer dies- und jenseits des Atlantiks verdrängen zurzeit die Angst vor einem möglichen Handelskrieg zwischen den USA und China.

Der deutsche Leitindex ist mit einem großen Plus in den Dienstagshandel gestartet. Allerdings leistet im Augenblick die psychologische Marke bei 12.000 Zählern Widerstand. Zur Stunde legt der DAX um rund 1,9% auf 11.994 Punkte zu. Der Euro büßt um rund 0,5% auf 1,2385 USD an Wert ein.

Der steigende einfache 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 2.593 Punkten hat dem Abgabedruck standgehalten. Davon konnte sich der S&P 500 nach oben entfernen. Die Aufwärtstrendlinie bei momentan 2.634 Zählern wurde zurückgewonnen. Nun sollte das 23,6%-Fibonacci-Level bei 2.679 Punkten bezwungen werden. Der nächste Widerstand ist der kurzfristige Abwärtstrend bei 2.698 Zählern.

Das 61,8%-Fibonacci-Level bei 6.554 Punkten konnte ein Abtauchen der Notierungen verhindern. Der Nasdaq 100 hat sich von diesem Niveau gen Norden verabschiedet. Infolgedessen wurde das 50,0%-Fibonacci-Retracement bei 6.675 Zählern übersprungen. Probleme bereiten der US-Technologiebörse das 38,2%-Level bei 6.795 Punkten sowie die einfache 50-Tage-Glättungslinie bei aktuell 6.804 Zählern.

Weitere Analysen zum DAX:
Fulminante Erholungsbewegung – Anleger kehren zurück
DAX kämpft sich zurück – Butterbrot und Peitsche für die Börsen
DAX: Dank Wall Street starker Handelsauftakt erwartet

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge