Fulminante Erholungsbewegung – Anleger kehren zurück

Bernstein BankEine Eröffnung, die sich sehen lassen kann: oberhalb von 12.000 Punkten meldet sich der Dax im frühen Dienstaghandel zurück. Auch wenn der heimische Leitindex derzeit wieder unter die vor allem psychologisch signifikante Preismarke zurückfällt, ist die momentan zu beobachtende Erholungsbewegung bemerkenswert.

Noch zum Wochenauftakt drohte das heimische Börsenbarometer unter die Marke von 11.700 Punkten zurückzufallen. Vor allem die Sorge vor einem weiter eskalierenden Handelskonflikt zwischen weltweit größten Volkswirtschaften USA und China lastete auf dem Kursgeschehen.

So hatten die Vereinigten Staaten zuvor mitgeteilt Strafzölle im Wert von bis 60 Milliarden US-Dollar auf chinesische Importgüter erheben zu wollen, worauf hin China seinerseits einen Katalog an Handelssanktionen vorbereitete. Die Ankündigung beider Seiten weiterhin in lösungsorientierten Gesprächen bleiben zu wollen, nährt nun die Hoffnung auf einen einvernehmlichen Kompromiss zwischen den Kontrahenten. In der Folge wagen nun die Investoren wieder den Einstieg an den Aktienmärkten. Wie nachhaltig die Erholung ausfällt, werden die nächsten Tage zeigen.

Vielversprechend sehen zumindest die Vorgaben aus Übersee für den Dienstag aus. Der japanische Nikkei geht mit einem fulminanten Aufschlag von 2,7% aus dem Handel. Als Taktgeber fungierte zuvor die Wallstreet. Die US-Indizes haben nach Börsenschluss in Europa deutlich dazu gewinnen können. Dow Jones und der marktbreitere S&P kletterten um 2,8 und 2,7%. Die Technologiebörse Nasdaq präsentierte zum Handelsende gar ein Plus von 3,3%.

Im weiteren Handelsverlauf schauen Investoren, neben der Entwicklung in Sachen Handelskonflikt, insbesondere auf Konjunkturdaten von beiden Seiten des Atlantiks. Während in der Euro-Zone das Geschäftsklima sowie das Industrie-, Wirtschaft- und Verbrauchervertrauen jeweils für den Monat März zur Veröffentlichung ansteht, werden am späten Nachmittag Case Shiller US-Hauspreisindex für Januar sowie der Richmond Fed Index für das produzierende US-Gewerbe im März publiziert.

Am Dienstagvormittag notiert der Dax bei 11.977 Punkten 0,8 Prozent fester. Der Euro notiert derweil bei 1,2441 US-Dollar 0,1 Prozent leichter. Selbigen Abschlag zeigt Gold bei derzeit 1.351 US-Dollar je Feinunze.

Weitere Index-Analysen:
DAX kämpft sich zurück – Butterbrot und Peitsche für die Börsen
DAX: Dank Wall Street starker Handelsauftakt erwartet
S&P 500: Wichtige Unterstützungen in Bedrängnis

Wichtige Hinweise
Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie alle korrelierenden Risiken vollständig verstanden haben. Lassen Sie sich gegebenenfalls von unabhängiger Seite beraten.

Disclaimer & Risikohinweis

78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Der Inhalt dieser Publikation dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Es handelt sich in diesem Kontext weder um eine individuelle Anlageempfehlung oder -beratung, noch um ein Angebot zum Erwerb oder der Veräußerung von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Der betreffende Inhalt sowie sämtliche enthaltenen Informationen ersetzen in keiner Weise eine individuelle anleger- bzw. anlagegerechte Beratung. Jegliche Darstellungen oder Angaben zu gegenwertigen oder vergangenen Wertentwicklungen der betreffenden Basiswerte erlauben keine verlässliche Prognose oder Indikation für die Zukunft. Sämtliche aufgeführte Informationen und Daten dieser Publikation basieren auf zuverlässigen Quellen. Die Bernstein Bank übernimmt jedoch keine Gewähr bezüglich der Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der in dieser Veröffentlichung aufgeführten Informationen und Daten. An den Finanzmärkten gehandelte Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. Ein Contract for Difference (CFD) stellt darüber hinaus ein Finanzinstrument mit Hebelwirkung dar. Der CFD-Handel beinhaltet vor diesem Hintergrund ein hohes Risiko bis zum Totalverlust und ist damit unter Umständen nicht für jeden Anleger geeignet. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge