DAX nimmt Fahrt auf – China stört nicht, EZB kann helfen

CMC Markets:

  • DAX nimmt Fahrt auf
  • China stört nicht
  • EZB kann helfen


Die Hoffnung auf lockere Töne des Präsidenten der Europäischen Zentralbank Mario Draghi nach der heutigen Sitzung und damit auf neue geldpolitische Impulse hilft dem Deutschen Aktienindex zum Handelsstart auf die Beine. Die Börsen in China sind geschlossen, von dort können also keine negativen Nachrichten kommen. Zusätzlich positive Vorgaben von der Wall Street locken Käufer zum heutigen Handelsstart an die Frankfurter Börse.

 

Zinsanhebung der FED noch im September?
Das gestern Abend veröffentlichte Beige Book dämpfte die Sorgen einer Ansteckung der US-Konjunktur durch das schwächelnde China, aber lieferte auch keine zusätzlichen Argumente für eine baldige Zinswende. Die US-Börsen konnten sich damit etwas erholen.

 

Draghi muss liefern…
Mario Draghi dürfte sich heute die Chance nicht nehmen lassen, den Euro zu schwächen, indem er Handlungsbereitschaft der EZB signalisiert und möglicherweis auch die Inflationsprognose etwas senkt. Die Hoffnung auf konkrete Beschlüsse sollte aber verfrüht sein. Dazu muss sich die Lage noch weiter verschlechtern und die Kursturbulenzen müssen noch ein größeres Ausmaß annehmen.

 

Enttäuschende Einkaufsmanagerindizes des Dienstleistungsgewerbes in der Eurozone könnten allerdings die Erwartung an zukünftige Maßnahmen steigern, gleichzeitig aber die Konjunktursorgen verschärfen – keine einfache Situation für die Notenbanker und damit für die Börsen. Ohne entsprechende Impulse durch die EZB wandert der Fokus dann umso stärker auf die morgigen US-Arbeitsmarktdaten.

 

Technische Analyse DAX

Aus charttechnischer Sicht gelang dem DAX heute der Ausbruch über das Hoch der vergangenen beiden Tage. Damit ebnet sich der Index nun den Weg in Richtung des Montags-Schlusskurses bei 10.260 Zählern, um damit das Gap zu schließen. Über 10.315 Punkte rücken dann die 10.385 in den Fokus. Bei einem Bruch der 9.960 könnte es zu einem Test der 9.885 kommen. Können die Bullen diese Marke nicht verteidigen, dann werden sofort die möglichen Anlaufstationen 9.850 und 9.725 aktiviert.

Von Andreas Paciorek

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge