DAX ohne Schwung

IG: Das heimische Börsenbarometer war am Montag freundlich in die Woche gestartet. Im späten Handelsverlauf schmolzen die Kursgewinne weitgehend dahin. Am Ende des Tages konnte der DAX gerade so die psychologische Marke bei 13.000 Punkten behaupten.

Die Indizes an der Wall Street haben am Montag ihre Rekordjagd erst einmal eingestellt. Angesichts schwacher Vorgaben aus den USA sehen wir den deutschen Leitindex am Dienstag vorbörslich bei 12.993 Zählern, leicht unter dem Schlusskurs vom Montag.

Termine des Tages
F: Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor Oktober (09:00 Uhr)
D: Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor Oktober (09:30 Uhr)
EWU: Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor Oktober (10:00 Uhr)
USA: Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor Oktober (15:45 Uhr)
Quartalsberichte (USA): 3M, AT&T, Caterpillar, General Motors, McDonalds
Quartalsberichte(D): BASF, Puma, Amadeus Fire
Quartalsberichte (EWU): Novartis (CH), Renault (F), Anglo American (UK)

Charttechnik
Der DAX hält sich zurzeit in einer Seitwärtsphase auf. Diese wird nach unten durch die Verlaufstiefs bei 12.910/12.893 Punkten begrenzt. Rückendeckung gibt es von der steigenden einfachen 20-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.945 Zählern.

Damit es schwunghaft wieder aufwärts gehen kann, sollte das Rekordhoch bei 13.095 Punkten vom 18. Oktober auf Schlusskursbasis überwunden werden. Dann könnte es in Richtung des 161,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveaus bei 13.620 Zählern gehen.

Allerdings sprechen die überkaufte Situation beim Relative Stärke-Index (RSI) sowie die negative Divergenz beim Momentum zurzeit eher für eine Korrektur. Konsolidierungspotenzial bestünde dann bis zur Oberseite der Schiebezone bei 12.660 Punkten.

DAX auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Beim Euro zum US-Dollar geht es erneut abwärts bis zum 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 1,1731 USD und zum ehemaligen Verlaufshoch bei 1,1715 USD von Ende August 2015. Diese Unterstützungszone konnte zuletzt mehrmals verteidigt werden.

Prallt die europäische Gemeinschaftswährung davon nach oben ab, wäre der Kreuzwiderstand bei 1,1859/1,1870 USD das Ziel der Gegenbewegung.

Im Tageschart laufen hier der einfache 50-Tage-Durchschnitt, die waagerechte Trendlinie sowie die obere Abwärtstrendkanallinie zusammen. Zuvor könnte sich die fallende einfache 20-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 1,1777 USD in den Weg stellen.

EUR/USD auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Zurzeit wenig Dynamik

DAX: Die Ruhe vor dem Sturm

DAX: Richtungssuche nach dem neuen Allzeithoch

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge