DAX: Rückschlag bei 12.300 – was jetzt?

GKFX: Der DAX zog am Mittwoch bis in den genannten Zielbereich 12.300 an und drehte von dort aus wieder gen Süden. Zum Xetra-Schluss verbuchte der deutsche Leitindex aber dennoch ein Plus von 0,71%, der Close lag bei 12.264 Punkten. Nachbörslich wurde das US-Notenbankprotokoll tendenziell negativ aufgenommen, auch wenn abzulesen war, dass Zinserhöhungen zunächst vom Tisch sind.

Donnerstag früh bewegt sich der DAX vorbörslich im Bereich der 12.240er Marke und damit oberhalb der Supportzone, die 12.210/12.190. Sofern letzterer Bereich verteidigt wird, sollten die Bullen heute erneut einen Anlauf nach oben starten.


Der nächste Widerstand wartet die obere Begrenzung der ehemaligen Range bei 12.300 – hier ist der Index gestern gescheitert – als Widerstand.

 

Ein weiteres Widerstandsareal liegt etwa 30-40 Punkte darüber:
Seit Ende Juni wurde die Zone 12.330/12.340 bereits fünf Mal getestet, ein klares Zeichen für deren Signifikanz. Dort ist mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Pullback zu rechnen.


Sollten die Käufer genügend Kraft aufbringen, diese Hürde auf Schlusskursbasis zu überwinden, wäre die Serie fallender Tiefpunkte im Tageschart beendet und eine größere Erholung könnte folgen.


Das nächste Kursziel läge bei 12.390, auf Sicht mehrerer Tage wäre ein Anstieg bis 12.470/12.490 ebenfalls drin. Unterhalb 12.090 trübt sich die Lage beim DAX wieder ein.

 

 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX macht Boden gut

DAX: Deutliches Plus vor Fed-Sitzungsprotokoll

Disclaimer & Risikohinweis

82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge