DAX: Schaffen die Bullen den Ausbruch oder drohen neue Tiefs?

GKFX: Der DAX verlor am vergangenen Freitag 0,31% an Wert und schloss bei 12.165 Punkten. Intraday wurde kurzzeitig der zentrale Support bei 12.090 um wenige Punkte unterschritten, per Saldo aber dennoch gehalten. Das zeigt, dass die Bullen nicht kampflos aufgeben. Auch am US-Markt beruhigte sich die Lage: der Abschlag lag am Freitag bei 0,18 Prozent.

Am heutigen Montag notiert der DAX vorbörslich leicht unter dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag. Die technische Lage hat sich damit kaum geändert: Die Supportzone bei 12.080/12.100 dient als erste Haltemarke nach unten.

Diese wurde zuletzt mehrfach verteidigt und muss daher halten, ansonsten droht ein Rückfall bis zur 12.050er Marke, wo ein offenes Gap als Support wartet. Sollte auch diese Zone nach unten verlassen werden, könnte der DAX auf das letzte Swing Tief im Tageschart bei etwa 11.930 zurückfallen.

Auf der Oberseite wartet bei 12.190 sowie 12.200/12.210 die entscheidende Widerstandszone. Wird dieser Bereich nach oben gebrochen, wäre ein neuer Anlauf zum Haupt-Widerstand bei 12.300/12.340 wahrscheinlich.

Seit nunmehr einem Monat verweilt der Index die meiste Zeit in der Range von 12.330/12.340 bis 12.080/12.100. Ein Breakout nach oben wäre aus Sicht von Tagen und Wochen daher sehr bullish zu werten. Dies würde schließlich das Ende der Korrektur im Tageschart markieren und damit größerers Aufwärtspotenzial eröffnen.

Weitere DAX-Analysen:

DAX: Das Chartbild bleibt eingetrübt

DAX: Sommerkorrektur dauert an

DAX: Bei 12.300 ist der Deckel drauf!

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge