DAX: Showdown im Handelsstreit

GKFXAm gestrigen Donnerstag hat sich der DAX von seiner robusten Seite gezeigt und legte satte 1,19% auf 12.464 Punkte zu. Vor allem die Auto-Aktien haben das Geschehen an den Märkten dominiert. Ein möglicher Verzicht der USA auf Einfuhrzölle hat die Autobauer positiv gestimmt und die Kurse nach oben getrieben.

Die Anleger richten ihren Blick nun auf die USA und China. Herr Trump hat bereits Strafzölle auf Importe von Waren im Wert von 34 Milliarden Dollar eingeführt.

Kommt jetzt der Gegenangriff?

Charttechnik:
Der Leitindex hat es geschafft. Der Kurs konnte nach einigen vergeblichen Versuchen, im Rahmen eines dynamischen Impulses, den Widerstandslevel bei 12.430 nach oben verlassen. Somit befinden wir uns im kurzfristigen Zeitfenster in einem Aufwärtstrend. Zudem notiert der DAX über der Wolke, was als positives Zeichen eingestuft werden kann.

Die Reise gen Norden dürfte oberhalb von 12.518 fortgesetzt werden, erste relevante Supportzone sehen wir bei 12.402.

Auf der Tagesebene sieht die Sache schon etwas anders aus. Dort lässt sich der Abwärtstrend nicht von der Hand weisen. Nach dem Seitwärtsgeplänkel der letzten Tage ist es den Marktteilnehmern gelungen in den Korrekturmodus zu schalten. Die bekannten Anlaufpunkte auf der Oberseite haben weiterhin Bestand. Wir orientieren uns also an der Marke von 12.800 und im Anschluss an der 13.182.

An diesen Levels kann die Bewegung gen Süden erneut aufgenommen werden. Oberhalb von 13,182 wäre das Short-Szenario dahin.

 

 

Dax Chart

 

 

RISIKOHINWEIS
Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge