DAX stabilisiert sich zum Wochenschluss, ist aber angeschlagen

onemarkets: Der Start in das letzte Viertel des Jahres war äußerst turbulent. Der DAX tauchte zeitweise um 600 Punkte und der EuroStoxx um 160 Punkte ab. Mit jeder neuen Konjunkturindikation wächst die Angst vor einer spürbaren konjunkturellen Verlangsamung.

Angesichts der ohnehin niedrigen Zinsen schwindet gleichzeitig die Hoffnung, dass die führenden Notenbanken die Konjunktur in Europa beziehungsweise in den USA großartig stützen könnte.

In der kommenden Woche stehen erneut wichtige Wirtschaftsdaten an. Der finale Startschuss zur Bilanzsaison fällt zwar erst übernächste Woche. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass das ein oder andere Unternehmen das Fenster bis dahin nutzt und erste Eckdaten bekanntgibt. Auf Gewinnwarnungen dürften die Märkte dabei jedoch extrem sensibel reagieren.

Die Rendite 10 -jähriger Bundesanleihen blieb im Bereich von minus 0,58 Prozent stabil. Die Rendite vergleichbarer US-Papiere tauchte hingegen im Wochenverlauf von 1,67 auf 1,52 Prozent ab.

Gold setzte sich bei rund 1.500 US-Dollar und Silber bei 17,50 US-Dollar pro Feinunze fest. Öl gab analog zu den Aktienmärkten im Wochenverlauf nach. So sackte der Preis für ein Barrel Brent Crude auf 58 US-Dollar. Der Euro/US-Dollar-Wechselkurs drehte zur Wochenmitte nach oben und verbesserte sich auf 1,097 US-Dollar.

Charttechnischer Ausblick

  • Widerstandsmarken: 12.000/12.110/12.180/12.250 Punkte
  • Unterstützungsmarken: 11.600/11.700/11.800/11.880 Punkte

Der DAX fing sich nach dem Crash vom Mittwoch am Freitag wieder und pendelte im Tagesverlauf zwischen 11.880 und 12.000 Punkten. Nach den Verlusten von rund 600 Punkten in der zweiten Wochenhälfte erscheint der Markt stark überverkauft.

Oberhalb von 12.000 Punkten besteht die Chance auf eine Erholung bis 12.110/12.250 Punkte.

Der Markt ist jedoch stark angeschlagen. Kippt der Index unter 11.880 Punkte droht eine Konsolidierung bis 11.500/11.700 Punkte.

 

DAX in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 24.06.2019 – 04.10.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Betrachtungszeitraum: 24.06.2019 – 04.10.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

 

DAX in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 05.10.2014 – 04.10.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Betrachtungszeitraum: 05.10.2014 – 04.10.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

 


Disclaimer

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Weitergehende Informationen hierzu finden sich unter: https://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/, https://www.onemarkets.de/basisprospekte und https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge