DAX: US-Steuerreform lässt heimische Anleger kalt

IG: Nach einem freundlichen Start in die Handelssitzung vom Mittwoch setzen sich die Kursverluste vom Dienstag fort. Am Mittwochnachmittag weist der deutsche Leitindex ein leichtes Minus von rund 0,3% auf 13.177 Punkten auf.

Somit notiert der DAX unter der am Montag übersprungenen Widerstandsbarriere bei 13.211/13.197 Zählern. Das 23,6%-Fibonacci-Level bei 13.134 Punkten kann dagegen verteidigt werden.
 

Donalds Trumps wichtiger Sieg
Der US-Senat hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump verabschiedet. Jetzt muss dem nur noch das Repräsentantenhaus zustimmen. Das Votum wird allerdings wegen Fehlern wiederholt. Dennoch gilt das Vorhaben als nicht mehr gefährdet.
 

Die genannten Reformen sehen im Wesentlichen die Absenkung der Unternehmenssteuern auf 21%, die Entlastung der meisten Bürger zumindest in den kommenden zehn Jahren sowie die Abschaffung der Strafsteuer für Bürger ohne Krankenversicherung vor.
 

Das vom US-Präsidenten angepriesene „Weihnachtsgeschenk“ ist nicht unumstritten. Laut dem Steuerbüro des Kongresses werden in den kommenden zehn Jahren die Staatsschulden um 1,5 Billionen Dollar steigen. Zudem befürchten Kritiker, dass vor allem wohlhabende US-Amerikaner von den Plänen Donald Trumps profitieren dürften.

Kein Wunder, dass die Steuerreform im Volk nicht allzu beliebt ist. 55% der Bürger lehnen das Reformwerk ab. Nur 35% stimmen den Plänen zu. 

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: US-Steuergesetz verabschiedet, Aktien bleiben unbeeindruckt

DAX: Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück

DAX: Anleger machen Kasse

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge