DAX verharrt in Seitwärtsphase

flatex: Der Deutsche Aktienindex setzte auch am Dienstag seine Seitwärtsphase fort. Die Tagesspanne lag zwar wieder oberhalb von 100 Indexpunkten, doch am Ende der Xetra-Session standen ein Minus von 0,08 % und 13.048,54 Punkte auf der Frankfurter Kurstafel. Das Handelsvolumen betrug 3,666 Mrd. Euro.

Die restlichen europäischen Leitindizes hatten ebenfalls keine spektakulären Ergebnisse zu verbuchen. So schloss der EuroStoxx50 mit einem Minus von 0,16 % bei 3.570,57 Punkten. Die rote Laterne bekam der SMI aus Zürich, der mit einem Minus von 0,43 % bei 9.288,92 Punkten aus dem Handel ging.

Bereits während der europäischen Handelszeit wurden eine Reihe von Einkaufsmanagerindizes für das Dienstleistungsgewerbe für den Monat November veröffentlicht. Diese Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone liefen erwartungsgemäß exakt auf der Wertigkeit ihrer Prognosen über die Ticker.

Der deutsche Einkaufsmanagerindex enttäuschte mit 54,3 Punkten, anstatt der erwarteten 54,9 Punkte jedoch nur leicht. Die Pendants für Frankreich, Spanien und Italien überraschten positiv und verweisen auf die breit angelegte Erholung. Denn je höher Einkaufsmanagerindizes ausfallen, desto sichtbarer wird die Expansion in ihren Sektoren.

Das Gegenteil sieht man am Beispiel Großbritanniens, wo der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor im Vergleich zu den erwarteten 55,0 Punkten mit 53,8 Punkten schwächer ausfiel.

Am Nachmittag wurden auch für die USA Einkaufsmanagerindizes für das Dienstleistungsgewerbe ausgewiesen. Sowohl die Version von Markit, als auch die Version von ISM fielen schwächer als prognostiziert aus.

An der Wall Street konnte sich die Technologiebörse von ihrem Vortagesverlust kaum erholen. Der Dow Jones und der S&P500 wirkten den gesamten Handelstag über recht schwach. Am Ende schloss der Dow Jones und der S&P500 mit Verlusten.

Am Mittwoch werden am Morgen deutsche Auftragseingänge der Industrie im Oktober ausgewiesen. Aus den USA stehen um 14:15 Uhr der ADP-Arbeitsmarktbericht für den November und um 14:30 Uhr die Lohnstückkosten, sowie die Produktivität ex-Agrar für das dritte Quartal an.

Die wöchentlichen EIA-Rohöllagerbestandsdaten werden um 16:30 Uhr publiziert. Von der Unternehmensseite berichten unter anderem American Eagle Outfitters, H&R Block, Hudsons Bay, Vera Bradley, Analogic, Broadcom, Keysight Technologies und Lululemon Athletics von ihren aktuellen Quartalsergebnissen.

Ausblick DAX
Die asiatisch-pazifischen Börsen befinden sich am Mittwoch durchweg in der Verlustzone. Auch die US-Futures notieren allesamt im roten Bereich. Die ersten DAX-Indikationen sehen den DAX unterhalb der 13.000-Punkte-Marke im Bereich der 12.970er-Punkte.

Charttechnik
Der Deutsche Aktienindex schloss am Dienstag mit einem Minus von 0,08 % bei 13.048,54 Punkten. Charttechnisch hat sich im Vergleich zum Vortag nicht viel geändert. Aus diesem Grund behält die Analyse aus dem Stundenchart auch weiterhin ihre Gültigkeit.

Dabei könnte die Bewegung vom Tief des 01. Dezember bei 12.810,13 Punkten bis zum Hoch vom 04. Dezember bei 13.117,75 Punkten helfen, die Widerstände von 13.118/13.190/13.235 und 13.308 Punkten zu ermitteln.

Die Unterstützungen könnten sich bei den Marken von 13.045 und 13.000 Punkten ausmachen lassen und darunter bei 12.964 und 12.928 Punkten herangezogen werden.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX weiterhin ohne Elan

DAX: Gewinnmitnahmen im Tech-Sektor

DAX: Die 13.000 halten

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge