DAX verliert nach Rally an Kraft – Steigender Ölpreis als Dämpfer

CMC MarketsÖl ist so teuer wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Und es sieht aktuell danach aus, als würde sich der Aufwärtstrend in den kommenden Wochen fortsetzen. Das schürt nicht nur die Angst, dass sich die steigenden Rohstoffpreise negativ auf die Weltwirtschaft auswirken, sondern auch Inflationssorgen, die die Notenbanken dazu zwingen könnten, ihr Tempo bei weiteren Zinsschritten nach oben anzuziehen.

Zugleich ist der Deutsche Aktienindex seit Ende März in einem Zug von gut 11.700 Punkten auf jetzt über 12.500 Punkten angestiegen, was dafür spricht, dass erst einmal eine kleine Verschnaufpause angesagt ist. Außerdem wartet bei rund 12.665 Punkten der Durchschnitt der vergangenen 200 Tage, ein nicht zu vernachlässigender Widerstand auf dem Weg nach oben. Sollte es dem Index allerdings gelingen, die Hürde der 200-Tage-Linie nachhaltig zu überwinden, würde der Weg zu neuen Rekorden frei.

Der kleine Verfallstag am Freitag sollte keinen nennenswerten Einfluss auf die Kurse haben, viel mehr haben die Investoren die Entwicklung beim Öl, aber auch beim Euro im Blick. Bricht die Gemeinschaftswährung über 1,2440 US-Dollar nach oben aus, könnte das dem DAX einen Dämpfer versetzen. Denn über 1,2440 US-Dollar wird ein Ausbruch auf ein neues Mehrjahreshoch im Euro wahrscheinlicher.

Weitere Analysen zum DAX:
DAX verteidigt Terrain
DAX mit Verschnaufpause – Konjunkturelle Überhitzung ist kein Thema
DAX: Nächstes Etappenziel in Sichtweite

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 70,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge