DAX verteidigt Terrain

IG: Am Donnerstag war es auf dem Frankfurter Börsenparkett recht ruhig. Großartige Gewinnmitnahmen blieben bislang aus. Der deutsche Leitindex ging mit einem kleinen Minus von 0,2% auf 12.567 Punkte aus dem Handel. Dies- und jenseits des Atlantiks beginnt die Berichtssaison. In den USA profitieren die Konzerne von der Steuerreform. Hierzulande belastet dagegen der starke Euro.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.555 Zählern, rund 0,1% unter dem Vortagesschlusskurs.

Termine des Tages
D: Verfall von Optionen auf den DAX (kleiner Verfallstag) 13:00 Uhr
Quartalszahlen (USA): General Electric

Charttechnik

Nach der Rückeroberung der horizontalen Trendlinie bei 12.490 Punkten am Dienstag tritt der DAX auf der Stelle. Die Unterseite der Preisspanne bei 12.660 Zählern und der einfachen 200-Tage-Linie bei 12.670 Punkten sind in Sichtweite. Ein beherzter Sprung darüber könnte eine weitere Initialzündung sein. Als charttechnisches Kursziel dient dann die obere Begrenzung der besagten Schiebezone bei 12.860 Zählern.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zum DAX:
DAX mit Verschnaufpause – Konjunkturelle Überhitzung ist kein Thema
DAX: Nächstes Etappenziel in Sichtweite
DAX kämpft um die 12.600 Punkte – Inflation kein Grund zur Sorge

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge